Albstadt - Maschenmuseeum - Vergangene Ausstellungen
„ Die fabelhafte Welt von EWELHIMO – Puppenzauber von der Schwäbischen Alb“

31.07.2009 – 25.10.2009

Es gibt Tausende von ihnen: Sie sind klein, haben einen großen Kopf und meist keine Beine – aber oft an dieser Stelle ein großes Loch. In Kisten und Kartons warten die bunten Gestalten in ihren Kostümen geduldig auf ihren großen Auftritt im Kinderzimmer oder vor Publikum – gemeint sind die Handpuppen.

Wahrscheinlich in Persien erfunden, kam die Idee des Handpuppentheaters erst nach den Kreuzzügen auf den europäischen Kontinent. In der Renaissance (16./17. Jahrhundert) entwickelte sich das Spiel mit den Puppen zu einer Attraktion auf Märkten und die Charaktere wurden in Gut und Böse aufgeteilt. Während des 19. Jahrhunderts wurde das Puppentheater zu einer Theaterform für Kinder. Später dann wurde vor allem der berühmte Kasper zu Bildungs- aber auch zu Propagandazwecken eingesetzt. Sowohl in der DDR als auch in der BRD hatten die Handpuppen ihren festen Platz in Kinderzimmern und auf der Theaterbühne: 1953 schaffte die Augsburger Puppenkiste den Sprung ins Fernsehen. In über 45 Sendungen begeisterten die kleinen Schauspieler ihr Publikum. Und das bestand vermutlich zu keiner Zeit nur aus Kindern, denn Handpuppen üben auch auf viele Erwachsene noch eine magische Anziehungskraft aus.

Und so kam es, dass in Albstadt im Jahr 2001 die Handpuppe „Ewelhimo“ geboren wurde. In der gleichnamigen Gruppe hatten sich vier Frauen zusammengeschlossen, weil sie Spaß daran hatten, Handpuppen selbst herzustellen und mit ihnen kleine Theaterstücke aufzuführen. Mittlerweile hat „Ewelhimo“ noch mehr Mütter bekommen und die bastelten für „Ewelhimo“ noch viele Geschwister.

Seit dem 31.07.2009 wird die Großfamilie als Sonderausstellung im Maschenmuseum präsentiert. Ob „Zwischen Himmel und Erde“ oder in der „Meereswelt“, beim gruseligen „Hexentreffen im Schwarzwasserwald“ oder in der bunten „Märchenecke“ gleich gegenüber von „Kaiser, Künstler, Kuriositäten“ – die Handpuppenmütter präsentieren die kleinen Persönlichkeiten in allen Lebenslagen. Aber bei einer echten Handpuppenausstellung darf ein richtiges Puppentheater nicht fehlen: „Sabberlodd, ein Vorfall bei ‚Bitzer zur Hose’ – Kommissar Dagolfinger ermittelt“ wurde den Puppen von ihren Müttern auf den Leib geschrieben und wird sowohl am 27.09.2009 um 14 Uhr als auch am 18.10.2009 um 14 Uhr nochmals aufgeführt.

Und auch bei diesen Aufführungen werden, wenn es heißt: „Vorhang auf für Ewelhimo“, bestimmt nicht nur begeisterte Kinder vor der Kulisse sitzen und zusammen mit Kommissar Dagolfinger in seinem ersten Fall ermitteln, sondern wahrscheinlich auch einige Erwachsene, die sich für ein paar Minuten in die eigene Kindheit zurückversetzt fühlen, als sie selbst noch auf der Puppentheaterbühne hinter dem Gartentor ihr kleinen bunten Freunde zum Leben erweckten…

Direkt-Link: