Kunstmuseum der Stadt Albstadt - Vorschau

Während einer Baumaßnahme können bis Herbst 2020 im Museumsgebäude am Kirchengraben 11 keine Ausstellungen gezeigt werden.

 

Mit dem Projekt Kunstmuseum Albstadt offshore ist ein ganzer Strauß kleinerer Einzelausstellungen und Installationen geplant, durch die an ungewöhnlichen Kunst-Orten die Stadt mit ihrer Geschichte, ihrer Lage und ihrem sozialen Leben durch Werke aus der Museumssammlung auf anschauliche Weise zum Sprechen gebracht werden soll. Zusammen mit Arbeiten aus dem Kunstmuseum treten über zehn Künstlerinnen und Künstler als Gäste in Dialog mit der Stadt auf der Alb. Dabei entstehen zum Teil eigens für Albstadt entwickelte Rauminstallationen und der öffentliche Raum wird zum Kunstmuseum: Rathaus, Schule, Kirchen und Kloster Margrethausen, eine ehemalige Fabrikantenvilla, Supermarkt und Textil-Outlet, Fluss-Ufer und Technologiewerkstatt, Maschenmuseum und Philipp-Matthäus-Hahn-Museum ...

KünstlerInnen der Ausstellung: Jörg Bach, Daniel Bräg, Karolin Bräg, Karl Caspar, Maria Caspar-Filser, Caroline von Grone, Susanne Hartmann, Hermann Heintschel, O.W. Himmel,  Danuta Karsten, Susanne Kessler, Dietrich Klinge, Katharina Krenkel, Christian Landenberger, Sr. M. Pietra Löbl OSF, Christian Kosmas Mayer, Jürgen Palmtag, Michael Papenhoff, Aby Shek und andere.

Im Rathaus (Ebingen) zeigt die Ausstellung AlbStadtBild aus der Sammlung zum Landschaftsbild der Schwäbischen Alb Bilder der heutigen Stadt und ihrer historischen Teilorte aus 200 Jahren, darunter Werke von Alexander Bremer, Karl Caspar, Carl Gußmann, Otto Gußmann, Otto Jung, Christian Adam Landenberger, Helmut Landenberger, Fritz Leibfritz, Roland Milkau, Eugen Nell, Johann Caspar Obach, Michael Papenhoff, Peter Schunter, Ava Smitmans, Karl Spöttl, Lié Thélier, Winand Victor, Fritz Wedel, Otto Wider, Klaus Wrage.

Aktuelle Informationen über die tatsächlichen Möglichkeiten angesichts der durch die Corona-Krise gebotenen Einschränkungen finden Sie ab Ende April an dieser Stelle.