17.07.2019  |  Gedenkstättenreise von Landtagspräsidentin im Stauffenberg-Schloss

am 22.7.2019 um 19:30 Uhr


Gedenkstättenreise von Landtagspräsidentin Muhterem Aras – Besuch im Stauffenberg-Schloss

 

 

Montag, 22. Juli, 19.30 Uhr Am Schloss 1, 72459 Albstadt-Lautlingen  

 

2019 jährt sich der Beginn der Demokratie in Deutschland zum hundertsten Mal. Doch der Blick zurück kreuzt sich mit Schneisen der Erinnerung, die auf Brüche und Katastrophen in der deutschen Geschichte des 20. Jahrhunderts verweisen. Vor 80 Jahren, im Schatten des soeben entfesselten Kriegs, begannen die Nationalsozialisten mit den Vorbereitungen der „Euthanasie“-Verbrechen. Vor 75 Jahren scheiterte der Anschlag des 20. Juli 1944 auf Hitler. Die Erinnerung an Terror, Willkürherrschaft und Gewalt, aber auch an den Widerstand, an Zeitzeugenschaft und Demokratiegeschichte ist mit Orten im Land verbunden. Bei ihrer zweitägigen Reise entlang der Schwäbischen Alb erkundet die Präsidentin des Landtags von Baden-Württemberg Muhterem Aras diese umfassende Gedenk- und Erinnerungsarbeit.   Die Reise der Landtagspräsidentin, veranstaltet in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung, beginnt in Grafeneck mit der Aufarbeitung der „Euthanasie“-Verbrechen. Sie führt nach Münsingen-Buttenhausen, Albstadt-Lautlingen und Wilflingen. Diese drei Orte verbinden sich mit sehr unterschiedlichen, ihre Zeit jeweils prägenden Persönlichkeiten: Matthias Erzberger, Claus Schenk Graf von Stauffenberg sowie Ernst Jünger. Die Reise endet schließlich in Bisingen, am Standort eines ehemaligen Außenlagers im KZ-Komplex Natzweiler. Hier wird auch ein Blick auf die deutsch-französische Zusammenarbeit geworfen, die sich mehr als 70 Jahre nach Kriegsende fest etabliert hat.   Am Abend des ersten Exkursionstags findet anlässlich der Gedenkstättenreise eine öffentliche Veranstaltung im Festsaal des Stauffenberg-Schlosses in Albstadt-Lautlingen statt. Die Historikerin Prof. Dr. Angela Borgstedt wird sich – zwei Tage nach dem 75. Jahrestag des Attentats vom 20. Juli 1944 – mit dem Widerstand befassen und zugleich die Frage nach der Bedeutung von Zivilcourage heute stellen. Organisiert wurde die Veranstaltung am 22. Juli im Stauffenberg-Schloss in Albstadt-Lautlingen in Kooperation mit dem Landtag Baden-Württemberg und der Landeszentrale für politische Bildung. Informationen unter Tel. 07431/ 160 1232 oder 07431/ 1230. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

 

Programm  

19.30 Uhr:

Begrüßung Klaus Konzelmann Oberbürgermeister der Stadt Albstadt

 

Grußwort Muhterem Aras MdL Präsidentin des Landtags von Baden-Württemberg

 

19.45 Uhr          

Vortrag

Mut bewiesen. Widerstand gegen den Nationalsozialismus und Zivilcourage heute

Prof. Dr. Angela Borgstedt Historisches Institut, Universität Mannheim

 

Fragen aus dem Publikum

 

 Filmpräsentation

„Mut – Zivilcourage – Tapferkeit – Heldentum“

Schülerinnen und Schüler Gymnasium Ebingen in Albstadt

 

21.00 Uhr          

Empfang                               

Gelegenheit zu Begegnung und Gespräch

 

Hier gelangen Sie zum Flyer

 

 

 

 zurück
Direkt-Link: