14.05.2018  |  Kleine Deutsche Meisterschaft im Segelkunstflug

kommt vom 31. Mai bis 3. Juni 2018 nach Albstadt


Stille Präzisionsarbeit am Himmel über dem Degerfeld:

 

Der Luftsportverein ist vom 31. Mai bis 3. Juni, Donnerstag bis Sonntag, Gastgeber des Salzmann-Cups 2018. Der Wettbewerb gilt als die „kleine Deutsche Meisterschaft“ im Segelkunstflug.  

 

Dazu werden rund 50 Teilnehmer aus dem ganzen Bundesgebiet erwartet. Offizieller Veranstalter ist der Förderverein Segelkunstflug im Baden-Württembergischen Luftfahrtverband (BWLV), Schirmherr des Traditionswettbewerbs, der erstmals auf dem Platz zwischen Tailfingen und Bitz ausgetragen wird, ist Albstadts OB Klaus Konzelmann.  

 

Die Teilnehmer treten in drei Wettbewerbsklassen an: „Sportsman“ für Einsteiger, „Advanced“ für Fortgeschrittene und „Unlimited“ für Profis. In der höchsten Klasse fliegen die Leistungssportler Figuren mit einer Fliehkraftbelastung von bis zur sechsfachen Erdbeschleunigung.  

 

Der LSV Degerfeld bittet die Anlieger um Verständnis für das erhöhte Flugaufkommen. Der Kunstflug findet direkt über dem Degerfeld statt und ist lautlos. Jedoch müssen die Segelflugzeuge mit Motormaschinen auf die Ausgangshöhe von 1250 Metern gebracht werden. Der Verein weist die Schlepp-Piloten an, bewohntes Gebiet zu meiden; außerdem wird es unterschiedliche Schlepp-Routen geben. Bewohner sollen so wenig wie möglich gestört werden.  

 

Die Organisatoren von Seiten des LSV Degerfeld sind ebenfalls Segelkunstflieger: Gregor Wilke und Martin Krämer waren lange Jahre Mitglied der Deutschen Nationalmannschaft, das Trio wird von Martin Schick vervollständigt.

 

Übrigens: Der Wettbewerb hat eine enge Verbindung zum Zollernalbkreis. Namensgeber ist Wilhelm Düerkop, in Fliegerkreisen als „Salzmann“ bekannt. Über Jahrzehnte hinweg förderte er den Segelkunstflug im Land. Seinen Spitznamen bekam er durch seinen Beruf als Steiger im Salzbergwerk Stetten/Haigerloch.  

 

Weitere Informationen: www.lsv-degerfeld.de

 

Photo: Michel Zistler

 

 

 

 zurück