Tiefbau - Nachhaltige Energieeinsparung bei Verkehrssignalanlagen im Stadtgebiet von Albstadt

Umstellung bestehender 220V Signalanlagen auf energiesparsame moderne LED-Technik innerhalb von Albstadt.  

Mit Unterstützung durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit wurden im Stadtgebiet von Albstadt die letzten bestehenden 220V Signalanalgen auf deutlich sparsamere LED-Anlagen umgestellt. Mit diesem Förderprogramm unterstützt das BMU die Anpassung an den Klimawandel und die Energiewende.

Das Projekt wird federführend vom Projektträger Jülich, Geschäftsbereich Umwelt in Berlin, durchgeführt.

Die Stadt Albstadt hat 2016 einen Fördermittelantrag für die Umstellung von insgesamt neun Signalanlagen erstellt. Für diese Maßnahme erhielt die Stadt Albstadt einen Förderungsbescheid in Höhe von 30% der beantragten Maßnahme.  

Kosten insgesamt: 55.672,24 €  
Förderung: 16.701,67 €

Die Umstellung der Signalanlagen wurde im November und Dezember 2016 durchgeführt.  

Im Zuge der Antragstellung wurde das Ziel formuliert, eine Stromreduktion um 96% und eine CO² Emissionsreduktion von 277 t in 20 Jahren zu erreichen.

Nähere Informationen unter:  
BMU: www.klimaschutz.de
Projektträger Jülich: www.ptj.de/klimschutzinitiative.de

Umgestellte Signalanlagen auf einen Blick

1. Sonnen-/ Augustenstraße in A.-Ebingen
2. Lautlinger Straße / Löwenweg in A.-Ebingen
3. Badkap in A.-Ebingen
4. Schiller-/ Spitalstraße in A.-Ebingen
5. Haupt- Bodelschwinghstraße in A.-Onstmettingen
6. Theodor-Heuss-/ Gutenbergstraße in A.-Pfeffingen
7. Margrethausener Straße in A.-Pfeffingen
8. Pfeffingerstraße in A.-Tailfingen
9. Jahnstraße in A.-Tailfingen

Direkt-Link: