Kunstmuseum der Stadt Albstadt – Veranstaltungen

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um über aktuelle Ausstellungen und Veranstaltungen auf dem Laufenden zu bleiben!
Auch auf Instagram und Facebook können Sie sich jederzeit über unsere Aktivitäten informieren.

Freitag,  12. November 2021, 19 Uhr
Palmtag aka „TESTPILLOTT“
Ein Abend mit Hörstücken und Soundtracks seit 1998


Zwei Schallplattenhüllen und ein Porträt von Jürgen Palmtag bei einem Auftritt im Jahr 2007 (Foto: Horst W. Kurschat)

Als Musiker, Geräusch- und Sprachkünstler arbeitet Jürgen Palmtag mit besonderem Interesse an den musikalischen Potentialen von Sprache, zugleich auch als Vermittler und Organisator experimenteller Klangräume (2007 ARD-Hörspielpreis mit Hörspielproduktion beim SWR Baden-Baden). Der Abend im Forum des Kunstmuseums Albstadt ergänzt die bildnerische Schau Palmtags um produktive Abschweifungen akustischer Art.

Eintritt frei
Es gelten die aktuellen Hygiene-Regeln entsprechend der Corona-Schutz-Verordnung der Landesregierung Baden-Württemberg.


Samstag, 13. November 2021, nachmittags ab 14:30 Uhr
Führungen durch die Ausstellung ELEMENTAR! im jungen kunstraum
Mit Janine-Denise Lehleiter, für Erwachsene und Jugendliche ab 16 Jahren
Voranmeldung erforderlich: 07431-160-1491 / kunstmuseum@albstadt.de
Der individuelle Start-Termin wird bei Anmeldung mitgeteilt
Eintritt und Teilnahme frei


Sonntag, 14. November 2021 (letzter Ausstellungstag), 15–16:30 Uhr
Landschaft und Luftperspektive – Mal-Workshop mit Ölfarbe
Mit Ronald Schlaich im Rahmen der Ausstellung ELEMENTAR!
Für Erwachsene und Jugendliche ab 16 Jahren, pro Person 10 € (inkl. Material)
Voranmeldung erforderlich: 07431-160-1491 / kunstmuseum@albstadt.de


Mittwoch, 17. November 2021, 11 Uhr
„Der menschliche Wald“ von Ossip Zadkine
Kunstausstellung zum Buß- und Bettag in der Martinskirche, Albstadt (Ebingen)
Kooperation zwischen Kunstmuseum Albstadt und Evangelischer Kirchengemeinde

Im Zentrum steht die zehnteilige lithografische Folge „Der menschliche Wald“ von Ossip Zadkine (1890–1967) aus dem Jahr 1965. Nach einer theologischen Einführung durch Pfarrerin Margarethe Goth spricht Dr. Kai Hohenfeld über die Lithografien aus kunsthistorischer Sicht. Den musikalischen Beitrag leistet Kantor Dr. Steffen Mark Schwarz. Die Kunstwerke sind den ganzen Tag in der Martinskirche ausgestellt und können mit einem 3G-Nachweis besichtigt werden. Ab 18:30 Uhr findet der Abendmahls-Gottesdienst mit Pfarrerin Nicole Gneiting und Pfarrerin Marlies Haist statt.

„Der menschliche Wald“ beschreibt in dramatischen Schwarz-Weiß-Kontrasten die Licht- und Schattenseiten der Existenz. Im Zentrum jeder Darstellung steht der Mensch, der mit theatralischer Geste mit sich und anderen ringt. Figuren, welche den destruktiven Kräften freien Lauf lassen, verwandeln sich auf surrealistische Weise. Äste sprießen aus ihren Gliedern oder sie marschieren in maschinenhafter Gestalt. Zugleich treten Figuren auf die Bühne, deren Körper kubistisch ineinander verschachtelt sind. Sie stützen sich gegenseitig und bauen das Zerstörte wieder auf. Die grafische Folge lässt sich als eine Aufforderung interpretieren, auch in Zeiten der Krise nicht die Menschlichkeit zu verlieren und das Erlittene gemeinschaftlich zu bewältigen.

Der aus Weißrussland stammende Ossip Zadkine machte 1909 die Kunstmetropole Paris zu seiner Wahlheimat und wurde geprägt von Avantgardisten wie Pablo Picasso, Giorgio de Chirico und Alexander Archipenko. Während des Zweiten Weltkrieges lebte er zeitweise in New York im Exil. Die Lithografien zum Thema „Der menschliche Wald“ basieren unter anderem auf gleichnamigen Skulpturen, in denen sich Ossip Zadkine ab 1948 mit den Auswirkungen des Krieges auf den Menschen auseinandersetzte.

Abbildung: Ossip Zadkine, aus der Folge „Der menschliche Wald“ (Detail), 1965, Kreidelithografie, Sammlung Gerhard und Brigitte Hartmann, Foto: Lengerer, Albstadt

 

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um über aktuelle Ausstellungen und Veranstaltungen auf dem Laufenden zu bleiben!
Auch auf Instagram und Facebook können Sie sich jederzeit über unsere Aktivitäten informieren.

Freitag,  12. November 2021, 19 Uhr
Palmtag aka „TESTPILLOTT“
Ein Abend mit Hörstücken und Soundtracks seit 1998


Zwei Schallplattenhüllen und ein Porträt von Jürgen Palmtag bei einem Auftritt im Jahr 2007 (Foto: Horst W. Kurschat)

Als Musiker, Geräusch- und Sprachkünstler arbeitet Jürgen Palmtag mit besonderem Interesse an den musikalischen Potentialen von Sprache, zugleich auch als Vermittler und Organisator experimenteller Klangräume (2007 ARD-Hörspielpreis mit Hörspielproduktion beim SWR Baden-Baden). Der Abend im Forum des Kunstmuseums Albstadt ergänzt die bildnerische Schau Palmtags um produktive Abschweifungen akustischer Art.

Eintritt frei
Es gelten die aktuellen Hygiene-Regeln entsprechend der Corona-Schutz-Verordnung der Landesregierung Baden-Württemberg.


Samstag, 13. November 2021, nachmittags ab 14:30 Uhr
Führungen durch die Ausstellung ELEMENTAR! im jungen kunstraum
Mit Janine-Denise Lehleiter, für Erwachsene und Jugendliche ab 16 Jahren
Voranmeldung erforderlich: 07431-160-1491 / kunstmuseum@albstadt.de
Der individuelle Start-Termin wird bei Anmeldung mitgeteilt
Eintritt und Teilnahme frei


Sonntag, 14. November 2021 (letzter Ausstellungstag), 15–16:30 Uhr
Landschaft und Luftperspektive – Mal-Workshop mit Ölfarbe
Mit Ronald Schlaich im Rahmen der Ausstellung ELEMENTAR!
Für Erwachsene und Jugendliche ab 16 Jahren, pro Person 10 € (inkl. Material)
Voranmeldung erforderlich: 07431-160-1491 / kunstmuseum@albstadt.de


Mittwoch, 17. November 2021, 11 Uhr
„Der menschliche Wald“ von Ossip Zadkine
Kunstausstellung zum Buß- und Bettag in der Martinskirche, Albstadt (Ebingen)
Kooperation zwischen Kunstmuseum Albstadt und Evangelischer Kirchengemeinde

Im Zentrum steht die zehnteilige lithografische Folge „Der menschliche Wald“ von Ossip Zadkine (1890–1967) aus dem Jahr 1965. Nach einer theologischen Einführung durch Pfarrerin Margarethe Goth spricht Dr. Kai Hohenfeld über die Lithografien aus kunsthistorischer Sicht. Den musikalischen Beitrag leistet Kantor Dr. Steffen Mark Schwarz. Die Kunstwerke sind den ganzen Tag in der Martinskirche ausgestellt und können mit einem 3G-Nachweis besichtigt werden. Ab 18:30 Uhr findet der Abendmahls-Gottesdienst mit Pfarrerin Nicole Gneiting und Pfarrerin Marlies Haist statt.

„Der menschliche Wald“ beschreibt in dramatischen Schwarz-Weiß-Kontrasten die Licht- und Schattenseiten der Existenz. Im Zentrum jeder Darstellung steht der Mensch, der mit theatralischer Geste mit sich und anderen ringt. Figuren, welche den destruktiven Kräften freien Lauf lassen, verwandeln sich auf surrealistische Weise. Äste sprießen aus ihren Gliedern oder sie marschieren in maschinenhafter Gestalt. Zugleich treten Figuren auf die Bühne, deren Körper kubistisch ineinander verschachtelt sind. Sie stützen sich gegenseitig und bauen das Zerstörte wieder auf. Die grafische Folge lässt sich als eine Aufforderung interpretieren, auch in Zeiten der Krise nicht die Menschlichkeit zu verlieren und das Erlittene gemeinschaftlich zu bewältigen.

Der aus Weißrussland stammende Ossip Zadkine machte 1909 die Kunstmetropole Paris zu seiner Wahlheimat und wurde geprägt von Avantgardisten wie Pablo Picasso, Giorgio de Chirico und Alexander Archipenko. Während des Zweiten Weltkrieges lebte er zeitweise in New York im Exil. Die Lithografien zum Thema „Der menschliche Wald“ basieren unter anderem auf gleichnamigen Skulpturen, in denen sich Ossip Zadkine ab 1948 mit den Auswirkungen des Krieges auf den Menschen auseinandersetzte.

Abbildung: Ossip Zadkine, aus der Folge „Der menschliche Wald“ (Detail), 1965, Kreidelithografie, Sammlung Gerhard und Brigitte Hartmann, Foto: Lengerer, Albstadt