Albstadt - Sanierung - Die Sanierungsprogramme in der Übersicht - Stadtumbau West - Stiegel Nor
Die Maßnahmen im Sanierungsgebiet Stiegel-Nord werden im Herbst 2007 abgeschlossen sein. Nachdem die öffentlichen Maßnahmen im Straßen- und Freiraumbereich bereits Ende 2006 weitestgehend abgeschlossen waren, wurden in der ersten Jahreshälfte 2007 insbesondere noch Modernisierungs- und Abbruchmaßnahmen durch die Wohnungswirtschaft sowie durch weitere Privateigentümer durchgeführt.

Auffälligste Maßnahme in der ersten Jahreshälfte war sicherlich der Rückbau der Gebäude Schneiderstraße 7/9, 11/13 und 15/17 mit insgesamt 36 Wohneinheiten durch die aswohnbau gmbh. Die Gebäude waren in einem nicht mehr modernisierungsfähigen Zustand und wurden, nach dem alle Mieter durch das Umzugsmanagement umgesetzt werden konnten, im Frühjahr 2007 abgebrochen. Mit dem Abbruch dieser Gebäude kann nun das im Neuordnungskonzept vorgesehen Bauland für Ein- und Zweifamilienhäuser vermarktet werden.
Modernisiertes Gebäude der aswohnbau gmbh
Modernisiertes Gebäude der WBG
Abbruch der Gebäude Schneiderstraße
Bauland Auf Stiegel nach dem Abbruch

Im bundesweiten Pilotprojekt „Stadtumbau West“, in dem die Stadt Albstadt als einzige Pilotstadt in Baden-Württemberg vertreten ist, bricht mit dem Jahr 2007 das letzte Projektjahr an. Bereits jetzt lässt dich der große Fortschritt erkennen, der erzielt wurde.

Im Sanierungsgebiet Stiegel-Nord wurden weiter Häuser der beiden Wohnungsunternehmen aswohnbau gmbh und Wohnungsbaugenossenschaft Tailfingen eG umfassend modernisiert und saniert. Inzwischen erscheinen die meisten Gebäude der beiden Unternehmen in frischem Gewand und bieten den Mietern attraktive Wohnungen in energetisch sanierten Gebäuden. Neben der Modernisierung wurden auch die öffentlichen Maßnahmen durch die Stadt Albstadt weiter vorangetrieben und Ende des Jahres 2006 weitestgehend abgeschlossen. Sowohl die Straßen Auf Stiegel und Schneiderstraße, als auch die inneren und nördlichen Wege wurden vollständig erneuert, durchgrünt und die Parkierung verbessert. Zudem wurden die beiden Ende 2005 von Bewohnern des Quartiers gemeinsam mit der Stadt geplanten Spielplätze neu gestaltet.
Bereits zu Beginn des Jahres hat die Wohnungsbaugenossenschaft Tailfingen eG den Abbruch des Gebäudes Auf Stiegel 31/33 abgeschlossen.

Insgesamt hat das Sanierungsgebiet Stiegel-Nord im Jahr 2006 einen weiteren großen Schritt zu einem attraktiven Wohngebiet gemacht.
Abbruch des Gebäudes Auf Stiegel 31/33
Neuer Spielplatz „Mitte“
Modernisierte Gebäude der aswohnbau gmbh und der Wohnungsbau-genossenschaft Tailfingen eG
Straße Auf Stiegel nach der Erneuerung

In den beiden Sanierungsgebieten des bundesweiten Pilotprojektes Stadtumbau West sind mit dem Beginn des Frühjahrs wieder die Stadtumbauarbeiten angelaufen. Inzwischen hat sich das Gesicht der beiden Quartiere erneut verändert.

Im Sanierungsgebiet Stiegel-Nord konnten die Straßenbauarbeiten weiter fortgeführt werden. Hier ist der neu gestaltete Straßenbereich bereits zu erkennen. Sowohl in der Straße Auf Stiegel als auch in der Schneiderstraße wird der Straßenraum bis zum Ende des Jahres neu gestaltet. Ziel wird eine stärkere Durchgrünung, eine Verbesserung der Parkierung sowie eine weitere Verkehrsberuhigung sein.

Zudem wird in diesem Jahr weiter der Mietwohnungsbestand modernisiert. Ferner werden die beiden Spielplätze, bei deren Planung im vergangenen Herbst Bewohner aller Altersgruppen mitgewirkt haben, neu gestaltet. Schließlich ist in diesem Jahr noch der Abbruch der Gebäude Schneiderstraße 7-17 vorgesehen.

Einmündungsbereich Auf Stiegel in die Heubergstraße
Einmündungsbereich Schneiderstraße in die Heubergstraße
Abbruch des Gebäudes Auf Stiegel 31/33
Erneuerung des inneren Wegesystems Stiegel-Nord
Ausbau in der Schneiderstraße
Geländemodellierung am Spielplatz „Mitte“

Am 23. und 24. Januar fand im Gebäude Auf Stiegel 23 der aswohnbau gmbh im Sanierungsgebiet Stiegel-Nord eine Wohnungsbesichtigung statt. Interessierte Bürger hatten die Möglichkeit, sich eine modernisierte 3-Zimmer-Wohnung anzuschauen. Zahlreiche Bewohner des Quartiers, aber auch Personen aus dem restlichen Stadtgebiet nahmen diese Möglichkeit war, sich einen Eindruck über den zukünftigen Zustand modernisierter Wohnungen im Sanierungsgebiet Stiegel-Nord zu verschaffen. Die Modernisierungsmaßnahmen der aswohnbau werden derzeit am Gebäude Auf Stiegel 44 fortgesetzt.

Seit der letzten Zwischenbilanz ist nun mehr als ein Vierteljahr vergangen und das Jahr neigt sich dem Ende zu. Zeit, einen weiteren Überblick über den Fortschritt der Arbeiten im Sanierungsgebiet "Stiegel-Nord" zu geben.

Abbruch der DRK-Baracke
In der Bürgerinformationsveranstaltung im September 2005 hatten Bewohner des Quartiers auf den sehr schlechten Zustand der ehemaligen DRK-Baracke verwiesen. Eigentlich sollte diese Baracke erst im nächsten Jahr gemeinsam mit den Gebäuden Schneiderstraße 7-17 abgebrochen werden. Aufgrund des schlechten Zustands und möglicher von dem Gebäude ausgehender Gefahren wurde die Baracke bereits jetzt abgebrochen.
Die zurückgebaute Trafostation der Albstadtwerke
Die Albstadtwerke haben inzwischen den Teilrückbau der Trafostation vorgenommen und die Anlage erstrahlt nun in neuem Glanz. Durch den Rückbau des nicht mehr benötigten Stockwerks wurde das Gebäude der zukünftig umgebenden Bebauung angepasst.
Abbruch des Gebäudes Auf Stiegel 31/33
Nachdem die aswohnbau gmbh im 1. Abbruch-abschnitt bereits 6 Gebäude entlang der Straße Auf Stiegel abgebrochen hat, hat die Wohnungs-baugenossenschaft Tailfingen eG nun ebenfalls mit dem Abbruch des Gebäudes Auf Stiegel 31/33 begonnen.
Auf Stiegel - Straßenbauarbeiten
Witterungsbedingt verzögert haben sich leider die Straßenbauarbeiten. Geplant war, den Abschnitt der Straße Auf Stiegel von der Heubergstraße bis zum Gebäude Auf Stiegel 31/33 bis zum Wintereinbruch vollständig fertig zustellen. Die Straße wurde nun provisorisch winterfest gemacht.

Das Neuordnungskonzept für das Sanierungsgebiet Stiegel-Nord sieht die Wiederherstellung des Spielplatzes neben der ehemaligen DRK-Baracke, sowie die Erneuerung des Spielplatzes nördlich der Hochhäuser Auf Stiegel 55-59 vor. Zur Gestaltung dieser beiden Spielplätze sind sowohl kleine, als auch große Experten gefragt. Es ist geplant, die Kinder und Jugendlichen der Grundschule und des Kindergartens in der Gärtnerstraße Vorschläge für die beiden Spielplätze erarbeiten zu lassen.
Hier soll zukünftig ein Spielplatz für kleinere Kinder entstehen
Dieser Spielplatz soll für ältere Kinder und Jugendliche umgebaut werden.
Das Stadtplanungsamt hat für beide Spielplätze einen Entwurf erarbeitet, der als Diskussionsgrundlage dienen soll. Die Pläne können durch einen Klick als PDF-Datei gespeichert werden:
In einem Workshop sollen alle Interessierten an der Planung beteiligt werden. Gemeinsam mit Vertretern der Stadtverwaltung können Vorschläge und Anregungen in den Planungsprozess eingebracht und gemeinsam diskutiert werden. Im Workshop selbst werden zudem die Anregungen der Kinder und Jugendlichen vorgestellt.

Interessierte können sich weiterhin bei Herrn Broch unter 07431-160-3108 oder mit dem nachstehenden Formular unverbindlich anmelden. Anmeldung


Die Modernisierungsmaßnahmen am Gebäude Auf Stiegel 50/52 der Wohnungsbau-genossenschaft Tailfingen eG (WBG) sind nahezu abgeschlossen. Das Gebäude mit 12 Wohneinheiten aus dem Jahr 1960 wurde insbesondere in energetischer Hinsicht aufgewertet und durch die Aufbringung eines Vollwärmeschutzes an moderne Standards angepasst. Zudem wurden die Balkone erneuert. Im nächsten Jahr erfolgt dann die Aufwertung der Außenanlagen des Gebäudes. Das Gebäude Auf Stiegel 50/52 ist nach dem Gebäude Auf Stiegel 15 bereits das zweite Gebäude der Wohnungsbaugenossenschaft Tailfingen eG im Sanierungsgebiet Stiegel-Nord, welches umfassend modernisiert wurde. Insgesamt wird die Wohnungsbaugenossenschaft Tailfingen eG im Sanierungsgebiet sieben Gebäude mit 48 Wohneinheiten umfassend modernisieren. Derzeit wird am Gebäude Schneiderstraße 23 gearbeitet. Es folgen bis Mitte 2007 die Gebäude Gärtnerstraße 1, Auf Stiegel 27/29, Heubergstraße 21 und Schreinerstraße 2. Die Modernisierungsmaßnahmen werden zu 22,5% mit Mitteln aus dem ExWoSt-Forschungsfeld (Experimenteller Wohnungs- und Städtebau) Stadtumbau West gefördert, 77,5% der Kosten werden durch die Wohnungsbaugenossenschaft Tailfingen eG getragen. Mit diesen Investitionen trägt die WBG maßgeblich mit zur Aufwertung der Wohnqualität im Sanierungsgebiet Stiegel-Nord bei.

Das Gebäude Auf Stiegel 50/52 nach den Modernisierungsmaßnahmen
Foto: Wohnungsbaugenossenschaft Tailfingen eG
Das Gebäude während der Modernisierung. Die neuen Balkone sind bereits angebracht.
Foto: Stadt Albstadt

Bereits am Freitag 11.11.2005 fand in der Grundschule Stiegel ein Planungsworkshop für Jugendliche ab 11 Jahre statt. Das Kinder- und Jugendbüro Albstadt plante gemeinsam mit einem Vertreter des Stadtplanungsamt und 11 interessierten Jugendlichen den nördlichen Spielplatz im Sanierungsgebiet Stiegel-Nord. Nach einer Begehung des Geländes zeichneten und skizzierten die Jugendlichen ihre Vorstellung zu "ihrem" optimalen Spielplatz. Derzeit werden diese Pläne durch die Stadtverwaltung ausgewertet und es muss geprüft werden, welche der Vorschläge realisierbar sind. Sobald auch die 4. Klasse der Grundschule sowie die Kinder des Kindergartens mit der Planung "ihrer" Spielplätze fertig sind, werden diese ebenfalls ausgewertet. Die Ergebnisse dieser Beteiligung werden dann in einem weiteren Workshop den Bewohnern des Quartiers präsentiert und mit ihnen diskutiert. Die Verwaltung erhofft sich mit einem solchen Vorgehen eine möglichst bürgernahe Umsetzung der Maßnahmen und eine hohe Akzeptanz der Spielplätze bei den späteren Nutzern.

Die Jugendlichen besichtigen mit Herrn Haußer vom Stadtplanungsamt den neu zu planenden Spielplatz
Anschließend wurden in der Stiegelschule Ideen in Pläne eingezeichnet.

Das nachfolgende Foto entstand Ende Oktober 2005 und vermittelt einen guten Eindruck vom Ende des 1. Abbruchabschnitts durch die aswohnbau gmbh. Zudem kann man entlang der Straße Auf Stiegel die Arbeiten am Kanal und an der Straße selbst erkennen. Diese reichen derzeit bis in etwa auf Höhe des Gebäudes Auf Stiegel 31/33, welches noch in diesem Jahr abgebrochen werden soll. Im nächsten Jahr folgen dann die drei Gebäude oberhalb der Hochhäuser und die zugehörigen Garagen an der Schneiderstraße.

Am 27.09.2005 fand im Gasthaus "Landhaus Stiegel" die 2. Bürgerinformationsveranstaltung statt. Etwa 30 interessierten Bürger wurden die Planungen für das nördliche Wegesystem sowie für die Spielplätze Mitte und Nord vorgestellt.

Anschließend wurden diese Entwürfe umfassend diskutiert und zahlreiche Bürger brachten Anregungen in den Planungsprozess ein. Hinsichtlich der Spielplätze wurde auf die weiteren Beteiligungsmöglichkeiten für Kinder, Jugendliche und Erwachsene in Form eines Workshops hingewiesen, für den sich einige Teilnehmer der Veranstaltung interessierten. Voraussichtlich Ende November soll ein 1. Workshop stattfinden, in dem die Bewohner des Quartiers die beiden Spielplätze planen können. Abschließend wurde noch kurz auf das Mietergärtenprojekt eingegangen, welches eine temporärer Nutzung der Grundstücksfläche des zum Abriss vorgesehenen Gebäudes Auf Stiegel 31/33 in Form von Gärten vorsieht. Die anwesenden Bewohner zeigten jedoch kein Interesse eine Teilfläche als Garten zu pachten.


Die Verwaltung möchte die Bewohner des Sanierungsgebiet herzlich zu einer Informationsveranstaltung einladen. Dieses mal stehen zwei spezielle Themen auf dem Programm:
  • Die Gestaltung und den Ausbau der nördlichen Stichwege
  • Der Planungsstand zu den beiden Spielplätzen Mitte und Nord
Alle interessierten Bürger sind herzlich eingeladen. Die Veranstaltung findet statt am

27. September 2005
um 19:00 Uhr
im Gasthaus "Landhaus Stiegel"

Weitere Informationen erhalten Sie bei Herrn Broch unter 07431-160-3108

Der Ausbau der nördlichen Stichwege soll in der Veranstaltung diskutiert werden. Die Bewohner sind eingeladen Anregungen einzubringen und mit der Verwaltung die Umsetzungsmöglich-keiten zu diskutieren.

Natürlich können auch weitere Fragen und Anregungen zum Stand der Sanierung eingebracht werden.

Im Sanierungsgebiet "Stiegel-Nord" des bundesweiten Pilotprojekts "Stad tumbau West" wurde der 1. Abschnitt der Gebäudeabbrüche aus dem Bestand der aswohnbau gmbh abgeschlossen. Insgesamt wurden 6 Gebäude mit 68 Wohneinheiten abgebrochen. Die Abbrucharbeiten dauerten dabei etwa fünf Monate. Hierbei muss die Bauunterbrechung durch die Handwerkerferien berücksichtigt werden. Zu beachten ist auch, dass den oft langjährigen Mietern und Bewohnern im Zuge des Umzugsmanagements längere Fristen zum Auszug eingeräumt wurden.

Das Material der Gebäude wurden vor Ort zerkleinert, das Abbruchmaterial wurde recycelt und dann direkt wieder als Verfüllungsmaterial für die Kellergruben verwendet. So wurden nicht nur Kosten eingespart, sondern auch die Umwelt geschont, da kaum Material abgefahren werden musste. Ebenso musste nicht an anderen Stellen Verfüllmaterial abgebaut und angefahren werden. Nach der Verfüllung der Kellergruben wurde die Fläche humusiert. Die verbliebene Schneise wurde ausgelassen, um an dieser Stelle den neuen Kanal verlegen zu können. Erst danach wird dieser schmale Streifen ebenfalls humusiert.

Nach den für das Jahr 2006 vorgesehenen Abbrüchen der Gebäude Schneiderstraße 7+9 , 11+13 und 15+17 und der Neuerschließung der gewonnenen Flächen durch Stichstraßen werden Bauplätze als günstiges Bauland für eine Einzelhausbebauung durch die aswohnbau gmbh vermarktet. Mit den Gebäuden an der Schneiderstraße werden noch einmal 36 Wohneinheiten vom Markt genommen. Für das Gebäude Auf Stiegel 31/33 der Wohnungsbaugenossenschaft Tailfingen eG mit 12 Wohneinheiten sind die Abbruchmaßnahmen derzeit in Vorbereitung. Das Gebäude wird im Laufe des Herbstes abgebrochen. Insgesamt werden so 116 Wohneinheiten im Sanierungsgebiet abgebrochen. Die Wegnahme dieser nicht mehr benötigten Wohnungen stabilisiert den Wohnungsmarkt in der gesamten Stadt nachhaltig. Eine innovative Stromzähleranalyse im vergangenen Jahr hatte einen Wohnungsüberhang in der Stadt ermittelt. Im Schnitt standen stadtweit etwa 4,5% der Wohnungen leer, im Sanierungsgebiet Stiegel-Nord sogar ca. 22%.

Die Wiedernutzung der gewonnenen Flächen im Sanierungsgebiet "Stiegel-Nord", durch eine Einzelhausbebauung, aber auch im Sanierungsgebiet "Gewerbebrache Riedstraße" durch eine gewerbliche Nutzung, trägt den Ambitionen des Landes Baden-Württemberg Rechnung, den Flächen- und damit Landschaftsverbrauch im Land einzudämmen, indem verstärkt Flächen im Innenbereich wiedergenutzt und kostbare Flächen im Außenbereich geschont werden.

Die verbleibenden Mietwohngebäude werden bis Mitte 2007 weiter nach und nach umfassend modernisiert und den heutigen Anforderungen an zeitgemäße Wohnverhältnisse und in energetischer Hinsicht, angepasst.

Weit fortgeschritten ist zudem der Rückbau der Trafostation durch die Albstadtwerke GmbH. Durch die Rücknahme des oberen, nicht mehr benötigten Geschosses, wird das Gebäude der zukünftig umgebenden Bebauung angepasst.

Mitte April - Hier standen die Gebäude Auf Stiegel 14, 18 und 22, rechts der Schredder zur Zerkleinerung des Abbruchmaterials.
Anfang Mai - Auf der Fläche der Gebäude Auf Stiegel 14, 18 und 22 ist bereits eine Humusschicht aufgebracht worden.
Juni - Das Gebäude Auf Stiegel 26/28 wird als letztes Gebäude des 1. Abbruchabschnitts abgebrochen.
September - Die Gebäude wurden abgebrochen und eine Humusschicht wurde aufgebracht. Im Hintergrund die zurückgebaute Trafostation.

Nach den intensiven Stadtumbauarbeiten im Frühjahr und Sommer 2005 im Sanierungsgebiet sind nun erst einmal wohlverdiente Sommerferien. Zeit einmal einen Zwischenstand durch einige exemplarische Fotos zu dokumentieren. Die Wohnungswirtschaft modernisiert ihren Wohnungs-bestand, private Eigentümer beginnen ebenfalls mit Maßnahmen an ihren Gebäuden. Die Abbrüche des ersten Abschnitts sind beinahe abgeschlossen und entlang der Heutalstraße wurde mit den Kanal- und Straßenarbeiten begonnen.
Die Trafostation wird zurückgebaut und ein Privateigentümer hat einen Geräteschuppen abbrechen lassen.
Blick auf die Gebäude an der Schneider-straße, die im Jahr 2006 abgebrochen werden sollen.
Im Vordergrund die Fläche der bereits abgebrochenen Gebäude entlang der Straße Auf Stiegel.
Blick vom Gewerbegebiet Lichtenbol auf das Sanierungsgebiet. Links ein bereits umfassend modernisiertes Gebäude der Wohnungsbaugenossenschaft Tailfingen eG
Kanalarbeiten - Im Zuge des Ausbaus der Straßen Auf Stiegel und Schneiderstraße wurde mit der Erneuerung der Versorgungsleitungen begonnen.
Das Gebäude Auf Stiegel 23 der aswohnbau gmbh während der Moder-nisierung. Bevor die Wohnungen wieder bezogen werden, stehen sie kurzzeitig, insbesondere der Mieterschaft aus den noch zum Abbruch und zur Modernisierung anstehenden Gebäuden der aswohnbau im Sanierungsgebiet, für eine Besichtigung zur Verfügung.
Stand der Abbrüche: Die Gebäude entlang der Straße Auf Stiegel wurden abgebrochen.
Das restliche Abbruchmaterial wird nun noch recycelt und die Fläche humusiert. Wenn alle Arbeiten abgeschlossen sind erfolgt an dieser Stelle eine umfassende Dokumentation zu den Abbrüchen mit vielen Vorher-Nachher-Aufnahmen.

Nach den Modernisierungsmaßnahmen und den Abbrüchen von Gebäuden im Sanierungsgebiet Stiegel-Nord wurde jetzt mit dem dritten Maßnahmenbündel begonnen. Im ganzen Sanierungsgebiet werden der Straßenraum und die Freiflächen im Sinne einer deutlichen Wohnumfeldverbesserung aufgewertet. Anfang Juli (27. Kalenderwoche) haben nun erste Maßnahmen zur Erweiterung und Aufdimensionierung der Abwasserkanäle begonnen. Die Kanäle werden den heutigen Ansprüchen des Wohnquartiers angepasst. Die Albstadtwerke erneuern zudem die Versorgungsleitungen, wie Strom-, Gas- und Wasserleitungen. Daran anschließend erfolgt dann die Neugestaltung der Schneiderstraße und Auf Stiegel. Außerdem werden die Albstadtwerke mit Umbaumaßnahmen an der Trafostation Auf Stiegel beginnen und diese dem neuesten Stand der Technik anpassen. Das bisherige zweigeschossige Gebäude wird der umgebenden Bebauung angepasst und um ein Stockwerk zurückgebaut.

Bis zum Beginn des Winters soll der 1. Abschnitt der Straße Auf Stiegel von der Heubergstraße bis in etwa zum Gebäude Auf Stiegel 31/33 fertiggestellt werden. Im kommenden Jahr beginnt dann die eigentliche Umsetzung der Straßen- und Freiraumplanung.
Entlang der Straßen Auf Stiegel und Schneiderstraße entstehen wechselseitig verschwenkt Längsparkplätze. Diese werden nicht nur die Parkierungssituation für Besucher verbessern, sondern auch regelnd auf den Verkehr wirken. Dennoch bietet der Straßenraum ausreichend Platz für den Bus oder im Winter für die Räumfahrzeuge. Mit der Pflanzung von Bäumen entlang der Straßen wird eine weitere Durchgrünung im Sinne einer umfassenden Sanierung des Quartiers erreicht. An den Einfahrten zum Quartier sollen mit Baumtoren besondere Akzente gesetzt werden. Sowohl das Wegesystem zwischen Auf Stiegel und der Schneiderstraße, als auch nach Norden zum Wald hin, wird aufgewertet und es wird eine bessere fußläufige Vernetzung erreicht. Auch der Parkplatz im Norden des Quartiers wird neu gestaltet. Die aswohnbau gmbh errichtet für ihre Mieter neue, moderne Carports. Nach Ende der Abbrucharbeiten an den Gebäuden Schneiderstraße 7+9, 11+13 und 15+17 kann schließlich mit der Umsetzung der Spielplatzplanung begonnen werden, zu der im Herbst 2005 ein Workshop vorgesehen ist, an dem sich alle interessierten Bürger beteiligen können.


Am 24. Mai 2005 fand im Gasthaus "Landhaus Stiegel" eine Bürgerinformations-veranstaltung statt. Die Stadt freut sich, dass dort rund 70 interessierte Mitbürger begrüßt werden konnten. Im Laufe der Veranstaltung wurden durch Herrn Abt, Amtsleiter des Bauverwaltungsamtes, den Herren Schneider und Schäfer vom planenden Büro ARP, Stuttgart, Herrn Schweitzer, Geschäftsführer der aswohnbau gmbh und Herrn Paul, Vorstandsvorsitzenden der Wohnungsbaugenossenschaft Tailfingen eG sowie Herrn Bernath und Herrn Scheu von den Albstadtwerken, Vorträge zu den geplanten Maßnahmen im Sanierungsgebiet gehalten. Dabei wurde neben der Präsentation des Gesamtkonzepts und der Gestaltung des Sanierungsgebietes Stiegel-Nord durch das Büro ARP insbesondere auf die geplanten Abbrüche und Modernisierungen sowie das damit verbundene Umzugsmanagement eingegangen. Von Seiten der Stadt wurde zudem die Besonderheit des Pilotprojekts "Stadtumbau West" und die damit verbundenen Fördermöglichkeiten für Privateigentümer dargestellt. Die beiden Wohnungsbaugesellschaften informierten ihre Mieter über ihre geplanten Maßnahmen am Gebäudebestand. Die Stadtwerke erläuterten die geplanten Maßnahmen an den Versorgungsleitungen.

Die Bürger brachten zahlreiche Fragen ein, die anschließend erläutert wurden. Die einge-brachten Anregungen sollen im weiteren Planungsverlauf berücksichtigt werden. Dabei wird an dieser Stelle noch einmal darauf hingewiesen, dass sich alle interessierten Bürger in einem Workshop an den Planungen für die beiden Spielplätze im Sanierungsgebiet beteiligen können. Bei Interesse können Sie sich direkt an Herrn Broch (160-3108) wenden.














Beginn der Abbruchmaßnahmen der aswohnbau gmbh im 1. Abschnitt. Der Abbruch der Gebäude im 2. Abschnitt erfolgt im Jahr 2006.







Zur deutlicheren Darstellung klicken Sie bitte
auf den Plan

Erste Gebäude sind modernisiert worden.













Ein weiteres Modernisierungs- und Ordnungsmaßnahmenpaket wird vom Gemeinderat beschlossen. Es beinhaltet sowohl Modernisierungsmaßnahmen, als auch den Abbruch des Gebäudes Auf Stiegel 31/33 der Wohnungsbaugenossenschaft Tailfingen eG.

Sowohl durch die modernisierungs-, als auch durch die abbruchbedingten Umzüge von Bewohnern in den Sanierungsgebieten entstehen für diese Nachteile. Um diese abzufedern, wurde am 28. Oktober 2004 vom Gemeinderat ein Sozialplan auf Basis der §§ 180 und 181 BauGB beschlossen. Ein Umzugsmanagement unterstützt die Bewohner des Gebietes sowohl bei Eigen- als auch bei Umzügen durch Dritte finanziell.

Im September 2004 erfolgten zwei weitere Schritte. Zum einen wurde mit dem Aufstellungsbeschluss vom 30.09.2004 die Bebauungsplanänderung für "Stiegel-Nord" die frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung als auch die Beteiligung der Träger öffentlicher Belange eingeleitet, zum anderen wurden in dieser Sitzung des Gemeinderats auch die Förderung erster Modernisierungs- und Ordnungsmaßnahmen der aswohnbau gmbh im Sanierungsgebiet Stiegel-Nord beschlossen. Mit den Ordnungsmaßnahmen werden die im Neuordnungskonzept vorgesehen Bauplätze für die Einfamilienhausbebauung geschaffen. Zudem wurde vertraglich der Beginn erster Modernisierungsmaßnahmen der Wohnungsbaugenossenschaft Tailfingen eG geregelt.

Am 24. Juni 2004 hat der Gemeinderat auf Grundlage des BauGB und der Städtebauförderungsrichtlinien die förmliche Festlegung der beiden Impulsprojekte als Sanierungsgebiete durch Satzung beschlos-sen. Die in der Voruntersuchung erhobenen Mängel in den Gebieten fanden Eingang in die Neuordnungskonzepte für die beiden Sanierungsgebiete.


In den Monaten Februar und März 2004 wurden so genannte vorbereitende Untersuchungen in Form einer Bewohner- und Eigentümerbefragung in den beiden Gebieten durchgeführt. Mit Hilfe der Voruntersuchung sollten unter anderem Defizite des Quartiers erhoben werden, die im Rahmen des Stadtumbaus behoben werden sollen.