Albstadt - Tiefbau - Neu Mitte Albstadt-Tailfingen

Oberflächenneugestaltung Hechinger Straße und östl. Kronenstraße, Neue Mitte, Albstadt-Tailfingen


Die Baumaßnahme auf einen Blick

Ausführungszeitraum September 2020 – November 2021
Maßnahmen  
Baukosten ca. 990.000 Euro
Bauleitung Amt für Bauen und Service, Tiefbauabteilung

 

 

 


Der Gemeinderat hat am 25.06.2020 einstimmig die Entwurfsplanung des Büros Ernst+Partner, Trier für die Oberflächenneugestaltung Hechinger Straße und östl. Kronenstraße, Neue Mitte Albstadt-Tailfingen zugestimmt. Am 14.09.2020 beginnen die Arbeiten und damit die Fertigstellung der „Neuen Mitte“ in Tailfingen. Die nun auszuführenden Bauabschnitte sind die Hechinger Straße mit Kronenstraße Ost einschließlich dem Kreisverkehr Hechinger Straße / Neuweiler Straße / Goethestraße. Da diese Abschnitte im direkten Umfeld des Neubaus „EDEKA“ sind, wurden die Bauphasen sehr eng aufeinander abgestimmt.

Begonnen wird zunächst mit dem Kreisverkehr Hechinger Straße / Neuweiler Straße / Goethestraße und diversen Ver- und Entsorgungsarbeiten und in der Weiterführung nach Norden der östliche Teil der Querungshilfe. Der Kreisverkehr erhält einen weiteren Abzweig der die Zu- und Abfahrt zum Parkdeck von EDEKA sichert. Die Querungshilfe stellt die wichtige Fahrbahnquerung zwischen den Bushaltestellen beiderseits der Hechinger Straße her. Für diese Arbeiten ist die Vollsperrung der Hechinger Straße erforderlich. Der Umleitungsplan wird ca. 2 Wochen vor Baubeginn veröffentlich und kann dann auch auf dieser Seite eingesehen werden.

Die weiteren Arbeiten werden im Frühjahr 2021 fortgesetzt. Angelpunkt in der Hechinger Straße ist der Um- bzw. Neubau des Haupt-ÖPNV-Knotenpunkts in Tailfingen. Die Bushaltestelle in Richtung Onstmettingen befindet sich nördlich der Querungshilfe. Hier können zwei Busse nacheinander halten. Die Bushaltestellen werden barrierefrei, mit taktilen Orientierungselementen und einem 18cm hohen Bordstein, ausgebaut. Die Bushaltestellen in Richtung Ebingen sind südlich der Querungshilfe angeordnet. Somit werden die Fußgänger sicher zwischen den beiden Bushaltepunkten über die mittig angeordnete Querungshilfe geführt. Zusätzlich ist nördlich der Querungshilfe ein Bedarfskup angelegt, um gegebenfalls einem 3. Bus einen Haltepunkt zu ermöglichen, damit die Umstiege auf die Höhenlagen Lammerberg und Langewand gesichert werden können.

Der Übergang der Hechinger Straße zur Kronenstraße und damit dem Aufenthaltsbereich um den Wassertisch erfolgt über eine großzügig, barrierefreie Rampenanlage. Die Ausführung der Rampen ist in Betonpflaster vorgesehen, die Rampenwege werden beidseitig mit einer Aufkantung aus Cortenstahl und Handläufen ausgebildet. Zwischen den Rampen sind Pflanzflächen vorgesehen. Die niedere Bepflanzung wird mit Felsenbirnen (Amelanchier lamarkii, die gleiche Pflanzenart wie am Platz bei der Technologiewerkstatt) überstellt. Teilweise werden die Rampen mit Sitzmöglichkeiten ergänzt. Jeweils an den Podesten der Treppenanlage entlang des Neubaus EDEKA treffen die Rampen- und die Treppenanlage aufeinander. Die Treppenanlage erhält einen mittigen Handlauf.

Nach Norden hin zum vorhandenen Gebäude wird der Abstand über eine Maueranlage sichergestellt, damit im unteren Bereich Eingänge zugänglich bleiben.

In der östlichen Kronenstraße wird das grundlegende Prinzip eines verbindenden „Stadtteppichs“ und darin eingelegter baumüberstellter Aktionsbänder erhalten und mündet in einen großzügigen Platzbereich am Eingangsbereich zum Vollsortimenter EDEKA.

 

ANLAGEN:

Hechinger Straße_Lageplan.pdf

Hechinger Straße_Schnitte.pdf

Kronenstraße_Lageplan.pdf

Kronenstraße_Schnitte.pdf

Kronenstraße_Schnitte Rampe.pdf

Umleitungsplan.pdf (ab dem 01.09.2020)