29.07.2017  |  Bekanntmachung der Veränderungssperre des Bebauungsplanes

„Burgfelden Süd“ - Albstadt-Burgfelden


Stadt Albstadt

 

Bekanntmachung der Veränderungssperre des Bebauungsplanes

 

„Burgfelden Süd“

Albstadt-Burgfelden

 

Der Gemeinderat der Stadt Albstadt hat am 13.07.2017 in öffentlicher Sitzung der Veränderungssperre des Bebauungsplans „Burgfelden Süd“, Albstadt-Burgfelden zugestimmt und beschlossen.  

 

Der räumliche Geltungsbereich des Bebauungsplanes befindet sich im Süden des Stadtteils Burgfelden. Das gesamte Plangebiet umfasst ca. 4,6 ha. Innerhalb des Geltungsbereichs befindet sich die gesamte im Flächennutzungsplan dargestellte Wohnbaufläche „Im Öschle“ einschließlich der nördlich des „Duwinkelwegs angrenzenden Flurstücke, die bereits bestehende Wohnbebauung zwischen der Straße „Im Duwinkelweg“ und „Im Öschle“, die bereits bestehende Bebauung südlich der Straße „Im Öschle“, sowie der südliche Abschnitt des „Burgwegs“ einschließlich der beidseitig angrenzenden Flurstücke ab der Einmündung „Im Öschle“ bis zum Übergang in die freie Landschaft.

Maßgebend ist der Lageplan des Bebauungpslanes in der Fassung vom 14.06.2017. Es gilt die gemeinsame Begründung vom 14.06.2017. Das Bebauungsplanverfahren wird nach dem Standardverfahren gemäß §§ 1 – 10 BauGB durchgeführt.    

 

Ziel der Planung:

 

Die im Stadtteil Burgfelden zur Verfügung stehenden bebaubaren Flächen erschöpfen sich auf einige wenige Flurstücke, welche sich ausschließlich in privatem Besitz befinden. Städtische Bauplätze können zurzeit nicht angeboten werden. Deshalb sollen mit der Aufstellung dieses Bebauungsplanes im Bereich „Im Öschle“ die planungsrechtlichen Voraussetzungen für eine Erschließung und die Bebaubarkeit des Areals geschaffen werden. Die Erschließung erfolgt über die Straßen „Im Öschle“ im Süden und „Duwinkelweg“ im Norden. Die innere Erschließung soll über eine noch herzustellende Verkehrsfläche als Verbindungsstraße zwischen „Im Öschle“ und „Duwinkelweg“ organisiert werden.  

 

Das gesamte Areal ist im rechtswirksamen Flächennutzungsplan der Verwaltungsgemeinschaft Albstadt / Bitz als geplante Wohnbaufläche dargestellt. Damit entspricht der Bebauungsplan den übergeordneten Planungszielen des Flächennutzungsplanes und ist nach § 8 Abs. 2 BauGB aus diesem entwickelt. Eine Genehmigung durch das Regierungspräsidium Tübingen ist somit nicht erforderlich.  

 

Im Rahmen des Bebauungsplanverfahrens werden noch weitere Flächen südlich des beschriebenen Bereichs „Im Öschle“ miteinbezogen. Hier ntwicklung vor Außenentwicklung verfolgt werden. Außerdem sollen durch die Festsetzung der öffentlichen Verkehrsflächen die planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Abrechnung von Erschließungsbeiträgen geschaffen werden.   Darüber hinaus stellt der Bebauungsplan die planungsrechtliche Grundlage für die endgültige Herstellung der Straße „Im Öschle“ dar.      

 

Begründung der Veränderungssperre:

 

Zur Absicherung der beabsichtigten planerischen Bestrebungen ist es erforderlich für den Bereich der Bebauungsplanänderung eine Veränderungssperre gemäß § 14 BauGB anzuordnen. Die Gemeinde plant mit der Bebauungsplanänderung die Überplanung und Neuordnung des Bereiches. Hierzu ist es erforderlich, dass während des Planaufstellungsverfahrens, der Planungsraum vor der Errichtung baulicher Anlagen, die den Vorhaben des künftigen Bebauungsplanes entgegenstehen, gesichert wird. Des Weiteren dürfen erhebliche oder wesentlich wertsteigernde Veränderungen von Grundstücken und baulichen Anlagen, deren Veränderung nicht genehmigungs-, zustimmungs- oder anzeigepflichtig ist, nicht durchgeführt werden.

Mit der Veränderungssperre soll vor allem der Bereich zwischen „Duwinkelweg“ und „Im Öschle“ abgesichert werden. Die Fläche liegt am Ortsrand des Stadtteils Burgfelden und stellt eine Entwicklungsfläche für künftige Wohnbebauung dar. Des Weiteren befindet sich die Fläche in einem sensiblen Bereich aufgrund ihrer Nähe zum angrenzenden Naturraum. Mit der Bebauungsplanänderung soll das Areal zwischen „Duwinkelweg“ und „Im Öschle“ neue planungsrechtliche und gestalterische Festsetzungen erhalten, um Voraussetzungen für die Bebaubarkeit und somit neue Bauplätze für Burgfelden zu schaffen. Darüber hinaus ist es notwendig, das Planungsgebiet weiter zu erschließen. Somit dient die Veränderungssperre der Sicherung der städtischen Planungsabsichten innerhalb des Bereichs zwischen „Duwinkelweg“ und „Im Öschle“.

Die Planungen werden derzeit von der Gemeinde erarbeitet. Damit das Planvorhaben nicht behindert wird, ist die Veränderungssperre aus vorhergehenden Gründen notwendig.  

Die rechtliche Grundlage für die Veränderungssperre bildet der Aufstellungsbeschluss des Bebauungsplanverfahrens „Burgfelden Süd“.  

 

Albstadt, den 25.07.2017  

 

 

gez.

Klaus Konzelmann

Oberbürgermeister

 

 zurück
Direkt-Link: