Albstadt - Kultur - Kulturelle Veranstaltungen
So. 05.03.2017 - 11:00 Uhr
Lesung mit Benedict Wells
Vom Ende der Einsamkeit

Stauffenberg-Schloss 
Albstadt-Lautlingen  

Jules und seine beiden Geschwister wachsen behütet auf bis ihre Eltern bei einem tragischen Unfall ums Leben kommen. Obwohl sie alle drei auf dasselbe Internat kommen, schlägt nach diesem Schicksalsschlag doch jeder seinen ganz eigenen Lebensweg ein. Die Geschwister werden sich fremd, verlieren sich aus den Augen. Vor allem der einst so selbstbewusste Jules zieht sich vollkommen in seine Traumwelten zurück. Nur mit der geheimnisvollen Alva verbindet ihn eine Freundschaft. Als Erwachsene glauben die drei Geschwister, den Verlust der Eltern überwunden zu haben. Doch dann holt sie die Vergangenheit ein.  

„Vom Ende der Einsamkeit“ ist ein berührender Roman über das Verarbeiten von Verlust und Einsamkeit und über die Frage, was in einem Menschen unveränderlich ist. Vor allem ist er eines: Eine großartige Liebesgeschichte!

Benedict Wells, geboren 1984 in München, gilt als Ausnahmetalent in der jungen deutschen Literatur. Schon sein Debutroman „Becks letzter Sommer“ wurde mit dem Bayerischen Kunstförderpreis ausgezeichnet und 2015 fürs Kino verfilmt. Sein neuestes Werk „Vom Ende der Einsamkeit“ bezeichnen die Medien als „Meisterstück“. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Literatur im Schloss“ liest Benedict Wells aus seinem fesselnden neuen Roman.


Mi. 08.03.2017 - 20:00 Uhr
Internationaler Frauentag
Dietlinde Ellsässer mit ihrem Soloprogramm „Ledig in Schwaben“

Stauffenberg-Schloss
Albstadt-Lautlingen  

Am 8. März 2017 ist Internationaler Frauentag – welches Datum würde sich besser für einen Auftritt der Schauspielerin und Kabarettistin Dietlinde Ellsässer eignen? Bekannt als eine der Drei vom Dohlengässle und Mitbegründerin des Theater Lindenhof Melchingen, präsentiert die schlagfertige Komödiantin ihr Soloprogramm „Ledig in Schwaben“.

Eine Ledige in Schwaben hat es nicht leicht. Sie ist eine „Oizächte“, eine „Langzeitbeziehungslose“, eine „Alleinstehende“. Aber schließlich hat Frau ja auch Ansprüche, nicht jeder Deckel passt auf jeden Topf und dass Heiraten sowieso total überschätzt wird, macht Dietlinde Ellsässer ihren Zuhörern schnell klar. „A Weile hosch schee, ond dann nemme.“ Und was für ein Mann käme denn überhaupt in Frage für eine Frau über 50?  

Romantisch, weiblich, keck – so geht Dietlinde Ellsässer dem ledigen Dasein auf den Grund. Dabei liefert sie köstliche Unterhaltung.


Do. 09.03.2017 - 20:00 Uhr
SWR3 Comedy live mit Zeus und Wirbitzky

Zollern-Alb-Halle
Albstadt-Tailfingen  

Als „Ützwurst“ und „Osterwelle“ im „Taxi Sharia“ erlangten sie Kultstatus – die SWR3-Moderatoren und Comedians Michael Wirbitzky und Sascha Zeus. Von 5 bis 9 Uhr ist das Moderatoren-Duo wochentags „on air“ und weckt die SWR3-Hörer auf seine ganz eigene Art und Weise in der „SWR3 Morningshow“. Doch Wirby & Zeus bringen ihre kultigen Radio-Comix auch live auf die Bühnen in SWR3-Land: Ihre Shows sind ein Kostüm- und Perückenfestival mit Old Plapperhand und seinem weißblauen Bruder, mit Peter Gedöns und Frau Vierthaler, mit Mikis Zementidis und Janis Komplizis. Interaktiv und multimedial. Das Comedy-Duo kümmert sich um die Überalterung der Gesellschaft und beseitigt das Müllproblem auf dem Mount Everest. „SWR3-Comedy live – mit Michael Wirbitzky & Sascha Zeus“ – schon ein Besuch deckt den täglichen Bedarf an lebenswichtigen Vitaminen und probiotischen Scherzen. 


So. 12.03.2017 - 17:00 Uhr
Sinfoniekonzert
Das Ebinger Kammerorchester spielt Werke von Franz Schubert und Antonín Dvo?ák 

Festhalle
Albstadt-Ebingen  

Wie in jedem Jahr gibt das renommierte Ebinger Kammerorchester im März sein Sinfoniekonzert. Auf dem Programm stehen diesmal Werke von Franz Schubert und Antonín Dvo?ák. Die Besucher erwartet ein sehr ansprechendes Programm mit einer bewegenden Interpretation romantischer

Musik.   Das Ebinger Kammerorchester gibt es bereits seit 55 Jahren. Derzeit spielt es unter der Leitung des Dirigenten Martin Künstner, gebürtig aus Köngen am Neckar. Er studierte Oboe in Stuttgart und München, parallel absolvierte er in Esslingen das Studium der Kirchenmusik. Schon als 25-Jähriger kam er 1983 als Solo-Oboist zur Württembergischen Philharmonie Reutlingen. 1993 bis 1995 ließ er ein Dirigierstudium in der Kapellmeisterklasse von Professor Rhode in Leipzig folgen. Von 1988 bis 1997 dirigierte Martin Künstner die Paulus-Kantorei Sickenhausen, 1993 gründete er den Philharmonia Chor Reutlingen, den er seitdem leitet, ebenso wie die Betzinger Sängerschaft. 2003 ließ er sich zum Kulturmanager ausbilden. Seit 2013 ist Künstner künstlerischer Leiter des Ebinger Kammerorchesters.  

Durch die persönlichen Kontakte des Dirigenten und seines Vorgängers Dietmar Oberer, der das Kammerorchester über 50 Jahre lang geleitet hat, kommen seit Langem international gefeierte Solisten zu den Konzerten nach Albstadt. Auch bei diesem Konzert werden Solisten wieder einen besonderen Akzent setzen.


Mi. 15.03.2017 - 16:00 Uhr
Die Olchis kommen zurück!
Freches Kindermusical mit dem Theater auf Tour
Für Familien mit Kindern ab 4 Jahren

Thalia-Theater
Albstadt-Tailfingen  

Es soll tatsächlich Erwachsene geben, die noch nie etwas von den Olchis gehört haben. Das ist aber selten, denn die kleinen grünen Schmutzfinken sind die erklärten Lieblinge aller Kinder! Sie leben auf der Schmuddelfinger Müllkippe und fühlen sich dort herrlich wohl, denn Olchis lieben alles, was so richtig schön schmutzig ist. Sie essen Schnürsenkelsuppe, Plastiktütensalat und Autoreifen, fluchen, dass sich die Balken biegen und lieben es, wenn es müffelt und mieft.

Die Olchis sind ganz anders als Menschen. Ihre Nasen sind größer, ihre Haut ist grün und auf dem Kopf haben sie drei Hörner. Olchis waschen sich nie. Und wenn sie gähnen, fallen die Fliegen tot auf den Boden. Außerdem singen die Olchis gern olchige Lieder. Dann schallt es so laut und schaurig über den Müllberg, dass sich die dicken Ratten ihre Ohren zuhalten. Olchis haben jede Menge Zeit. Sie müssen nicht zur Arbeit und nicht in die Schule. Die Olchi-Kinder bekommen keine schlechten Noten und beim Essen dürfen sie rülpsen und die Füße auf den Tisch legen. Spätestens jetzt ist klar, warum Kinder die Olchis lieben, oder?  

Und nun kommen die Olchis zurück! In einem frech-verrückten Kindermusical für die ganze Familie, gespielt vom Theater auf Tour. Was die Olchis und natürlich die kleinen Besucher dabei im Thalia-Theater erleben ist jetzt schon klar: Ein wunderbar schmuddeliges Vergnügen!


Sa. 18.03.2017 - 20:00 Uhr
Heinrich Del Core
Schwäbisch-italienisches Kabarett

Thalia-Theater
Albstadt-Tailfingen    

Heinrich Del Core ist ein Kabarettist, der für die Bühne geboren ist, der die komödiantische Arbeit von der Pike auf gelernt hat und der sein Handwerk – oder besser „Mundwerk“ – versteht. Längst hat er die Republik mit seiner südländischen Leichtigkeit erobert. Mit „GANZ ARG WICHTIG“ hat er ein neues Programm im Gepäck: locker aus der Hüfte geschossen, mit unglaublichem Sprachwitz, Charme und einem nicht enden wollenden Arsenal an Gags.  

Das Multitalent del Core präsentiert ein mitten aus dem Leben gegriffenes, pointenreiches, kurzweiliges Programm ohne eine Spur von Langatmigkeit. Das schafft der Comedian mit Hilfe seines ganz eigenen Mixes aus Situationskomik, Erzählkunst und einer Beobachtungsgabe, die seinesgleichen sucht: Comedy in bester Stand-up-Manier.  

Heinrich del Core ist Publikums- und Jurypreisträger verschiedener Kleinkunstpreise, unter anderem des Kleinkunstpreises Baden-Württemberg und die Tuttlinger Krähe.


Do. 23.03.2017 - 20:00 Uhr
Die Räuber
Schauspiel von Friedrich Schiller – inszeniert vom Landestheater Württemberg-Hohenzollern

Thalia-Theater
Albstadt-Tailfingen    

Ein Klassiker, der bis heute mitreißend und aktuell ist: In Schillers Erstlingswerk „Die Räuber“ konkurrieren die Brüder Franz und Karl um die Liebe und die Nachfolge ihres Vaters, des alten regierenden Grafen von Moor. Der jüngere Bruder Franz will das Erbrecht des Erstgeborenen Karl nicht akzeptieren und rebelliert damit gegen die als ungerecht empfundene Gesellschaftsordnung. Er intrigiert gegen Karl, der sich in Leipzig dem lockeren Studentenleben hingibt. Der leichtgläubige Vater enterbt und verbannt Karl.

Karl gründet daraufhin eine Räuberbande, um gegen die erstarrte feudale Vätergesellschaft zu kämpfen. Aber sein idealistischer Freiheits- und Widerstandsgeist schlägt um in Gewalt und Anarchie. Ein letztes Mal will Karl seinen Vater und seine Verlobte Amalia sehen und macht sich auf ins väterliche Schloss …  

„Die Räuber“ ist einer der radikalsten Aufbruchstexte der Weltliteratur, Familientragödie und politisches Drama zugleich. Die Uraufführung 1782 in Mannheim sorgte für einen handfesten Skandal, machte den 22-jährigen Autor über Nacht berühmt und lässt uns auch heute noch erschrecken. Die Gewalt, welche die beiden feindlichen Brüder entfesseln, wirft ganz aktuelle Fragen auf: Warum greifen junge Menschen, die für eine bessere Welt kämpfen, zum Mittel der Gewalt? Was macht diese Gewalt mit ihren Träumen von einer freien und gerechten Gesellschaft?  

Unter der Regie von Christoph Roos liefert das Ensemble des Landestheaters Württemberg-Hohenzollern (LTT) eine packende Inszenierung ab.


Sa. 01.04.2017 - 20:00 Uhr
Jetztgrüßgott – Einzug im Dohlengässle
Schwäbisches Kabarett vom Feinsten

Thalia-Theater
Albstadt-Tailfingen

Seit 20 Jahren begeistern die Damen vom „Dohlengässle“ ihr Publikum. Mit Gesang, Mutterwitz, Mundart und immer neuen abstrusen Geschichten, die das Leben so schreibt. Die Themen gehen nicht aus, weil „g’schwätzt über des und sell wird immer und überall“.

Jetzt zieht eine Neue ins Dohlengässle ein. Josephe (Dietlinde Ellsässer) und Hildegard (Ida Ott) sind gespannt auf die neue Nachbarin – Fidelia (Gina Maas). Natürlich schauen Schwaben genau hin, wenn jemand Neues kommt: „Eine Zuzogne, a Rei’gschmeckte“ – das verheißt Veränderung und Überraschungen. „Woher kommt se, wie schwätzt se, was kocht se?“

In ihrem neuen Programm „Jetztgrüßgott – Einzug im Dohlengässle“ greifen die Kabarettistinnen Dietlinde Ellsässer und Ida Ott sowie die Schauspielerin Gina Maas ein hochaktuelles Thema auf. Es geht um Gastfreundschaft und Willkommenskultur, um Altvertrautes und Fremdes. Im Dohlengässle kommt man sich schnell näher, nimmt sich neugierig unter die Lupe, denn „stur am alta festhalta bringt nix“, wie die Damen rasch feststellen. Und so lachen und staunen sie gemeinsam mit dem Publikum und einer gehörigen Portion „Wunderfitz“ über das, was das Neue mit sich bringt.

Dietlinde Ellsässer, Ida Ott und Gina Maas, allesamt Ensemble- beziehungsweise Gründungsmitglieder des Theater Lindenhof Melchingen, überzeugen auch in ihrem neuen Programm mit messerscharfen Wortgefechten, spitzer Zunge und herrlichen Gesangseinlagen.


Sa. 29.04.2017 - 20:00 Uhr
Michael Trischan: Sex am Sabbat
Ein humoristisch-musikalischer Abend mit Witzen und Klezmer

Stauffenberg-Schloss
Albstadt-Lautlingen

Michael Trischan hat sich als Schauspieler eine beeindruckende Filmografie erarbeitet. Einem größeren Publikum wurde er bekannt mit durchgehenden Rollen in den Serien „Die Stadtindianer“, „Sprechstunde bei Dr. Frankenstein“, „Großstadtrevier“, „Da kommt Kalle“ und seit 2007 in der Krankenhausserie „In aller Freundschaft“. Wenn er heute auf der Bühne steht, dann meist mit einem seiner musikalisch-humoristischen Soloprogramme wie zum Beispiel „Sex am Sabbat“.  

Hier trägt er gemeinsam mit seinem Sohn Attila moderne und klassische jüdische Witze vor, eingerahmt von der traditionellen jüdischen Volksmusik Klezmer.

Ideengeber ist Ilan Weiss mit seinem Büchlein „Sex am Sabbat“, einer Sammlung moderner jüdischer Witze. „Lachen war in meiner Kindheit populärer als Popmusik“, sagt Ilan Weiss und ergänzt: „Das Lachen kann die Weinenden nicht umstimmen, jedoch ein paar Tränen wischen.“

Der 22-jährige Attila Trischan spielt seit seinem sechsten Lebensjahr Klavier, und hat erste und zweite Preise bei „Jugend musiziert und anderen Wettbewerben gewonnen. Er studiert Musik an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig. Johannes Dau ist Kommilitone von Attila und studiert ebenfalls Musik. Neben Klarinette spielt er noch Alt- und Baritonsaxophon.

Mit Attila Trischan am Klavier, Johannes Dau an der Klarinette und Michael Trischan als Sprecher erleben die Zuhörer einen fulminanten Abend. Unterhaltung vom Feinsten!


Fr. 07.04.2017 - 20:00 Uhr
Witz vom Olli
Witz vom Olli - der Spaßvogel und Malermeister Gimber hautnah

Thalia-Theater
Albstadt-Tailfingen

Oliver Gimbers Witze sind im Internet längst zum Kult geworden. Der Handwerker aus Pforzheim bringt seine Fans regelmäßig zum Lachen.

Er sitzt im Auto, richtet seine Handykamera auf sich und erzählt mit erhobenem Zeigefinger einen Witz. Dabei lacht er so charmant von Herzen, dass man gar nicht anders reagieren kann, als sich mit ihm zu freuen.

Oliver Gimber hat sich in den vergangenen Monaten zu einem echten Youtube-Phänomen entwickelt. „Witz vom Olli“ heißen die selbst gedrehten Filmchen, welche sich zumeist junge Menschen per Whats-App gegenseitig aufs Handy schicken. Zu sehen sind die Videos auch auf der Internetplattform Youtube und im sozialen Netzwerk Facebook.

Auf Youtube wurden seine Witze schon über 2 Millionen mal angeschaut, täglich kommen knapp 30.000 neue Klicks hinzu. Gimber ist eigentlich Malermeister. Er betreibt in Pforzheim einen Malerbetrieb, den er von seinem Vater übernommen hat. Von ihm hat er wohl auch das Talent geerbt, Witze zu erzählen. Auf der Straße wird er nach Selfies und Autogramm gefragt - das ist neu für den sympathischen Mann mit markanter Brille.

Direkt-Link: