Albstadt - Kultur - Kulturelle Veranstaltungen

 

Weihnachtsmarkt & Winter City Open Air
Vorweihnachtliche Stimmung mit Südlich von Stuttgart und dem Gospelchor Voices, Hearts & Souls  

Fr. 15.12.2017
Sa. 16.12.2017
So. 17.12.2017  
Jew. ab 8:00 Uhr
Fr./Sa. bis 21:00 Uhr
So. bis 18:00 Uhr  

Innenstadt
Albstadt-Ebingen  

Seit über 30 Jahren zieht es die Albstädter im Dezember auf ihren Weihnachtsmarkt. Rund 100 liebevoll geschmückte Stände mit Kunsthandwerk, Schmuck, Geschenken, Essen und Getränken laden hier zu einem vorweihnachtlichen Bummel ein.  

Stimmungsvoller Hingucker ist auch in diesem Jahr die Weihnachtspyramide. Besetzt mit Musikern der Albstädter Vereine – alle in grünen Jacken und roten Mützen – mutet sie wie ein zum Leben erwachter, riesiger Christbaum an. Im Schein festlich beleuchteter Giebel stimmen die Akteure das Publikum auf das Weihnachtsfest ein.

Der Samstagabend des Weihnachtsmarkt-Wochenendes gehört traditionell dem Winter City Open Air auf dem Kurt-Georg-Kiesinger-Platz. Die Albstädter Band Südlich von Stuttgart und der Balinger Gospelchor Voices, Hearts & Souls verbreiten hier alljährlich schönste Festivalstimmung mitten im Winter.


Do. 21.12.2017 - 16:00 Uhr
Peter Pan - Kindermusical des Theater Liberi
Für Familien mit Kindern ab 3 Jahren  

Thalia-Theater
Albstadt-Tailfingen  

Er ist einer der bekanntesten tollkühnen Abenteurer der Kinderliteratur: Peter Pan, der Junge, der nicht erwachsen werden will. Als Held aller Kindsköpfe hat er einen Platz in den Herzen von Generationen großer und kleiner Träumer. Die bezaubernde Geschichte von Peter Pan und seinen Abenteuern bringt das Theater Liberi als Familienmusical nach Albstadt.  

Das Bühnenstück beginnt temporeich. Eines Abends begegnet die kleine Wendy Peter Pan am offenen Fenster ihres Zimmers. Gemeinsam mit der aufmüpfigen Fee Tinker Bell machen sie sich auf in das Land der Fantasie. In dieser kuriosen Welt erwarten sie die verlorenen Jungs und viele weitere fabelhafte Wesen. Doch die anfängliche Freude und Unbeschwertheit wird bedroht, als der gefürchtete Käpt’n Hook die Bühne betritt. Es kommt zum großen Duell zwischen Peter und seinem Erzfeind.

Ausgebildete Musical-Darsteller erschaffen in dieser Produktion für die Kinder ein Nimmerland, das voller aufregender Ereignisse steckt. Das kreative Bühnenbild lässt schnell vergessen, dass es sich um eine Kulisse handelt. Eigens komponierte Songs, farbenfrohe Kostüme, Humor, Tanz und viel Bewegung – der Kinderbuchklassiker von James M. Barrie erwacht zum Leben.  

Das Bochumer Theater Liberi hat sich auf Familienmusicals spezialisiert. Seit 2008 erreicht es mit Produktionen wie Aschenputtel, Pinocchio oder Das Dschungelbuch ein deutschlandweites Publikum.


Mo. 01.01.2018 - 17:00 Uhr
Neujahrskonzert mit dem Stuttgarter Operettenensemble

Festhalle
Albstadt-Ebingen  

Ein Jahresbeginn ohne das traditionelle Neujahrskonzert ist beinahe undenkbar. Unter dem Titel „Zauber der Operette“ empfängt das Stuttgarter Operettenensemble die Zuhörer im neuen Jahr. Für das Programm wurden Werke von Carl Millöcker, Franz Lehár, Emmerich Kalman und Johann Strauss ausgewählt. Sopranistin Gudrun Kohlruss und Tenor Reto R. Rosin setzen als Solisten weitere Glanzpunkte.  

Die beiden harmonieren stimmlich perfekt und bieten durch schauspielerisches Können und schillernde Abendroben einen unvergesslichen Anblick.  

Im Einklang mit dem Ensemble bewegen sich die Sänger leichtfüßig durch die Welt der Operette. Beide Künstler haben schon eine Vielzahl an Rollen verkörpert und verfügen über einen reichen Erfahrungsschatz in diesem Genre. Das virtuose Spiel der Instrumentalisten und die ausdrucksstarken Stimmen von Rosin und Kohlruss verschmelzen zu einem inspirierenden Konzerterlebnis. Ein perfekter Auftakt für das Jahr 2018.  

Die elf Künstler sind schon Stammgäste im Albstädter Kulturprogramm und konzertieren bereits zum sechsten Mal in Folge am Neujahrstag auf der Bühne der Festhalle Albstadt.


Fr. 05.01.2018 - 20:00 Uhr 
Heinrich Del Core: GANZ ARG WICHTIG
Schwäbische Comedy

Thalia-Theater
Albstadt-Tailfingen

Was ist er denn nun – ein schwäbischer Italiener oder ein italienischer Schwabe? Schwer zu sagen, was bei Heinrich del Core überwiegt. Der Kabarettist nennt sich selbst einen halben Restitaliener mit schwäbischem Charme. So erobert er seit Jahren erfolgreich die Bühnen der Republik.  

„GANZ ARG WICHTIG“ heißt das Programm, in dem sich Italien, Deutschland, Comedy und Kabarett aufs Vergnüglichste verbinden. Hinreißend komisch und voller Selbstironie erzählt der Italo-Schwabe darin ganz alltägliche Geschichten. Wie die vom Kampf mit angeblich innovativen Dusch-WCs, vom kläglich scheiternden Versuch, männlich-emanzipiert mit seiner Frau essen zu gehen und von Männern ab 50 auf E-Bikes. 

Der Kabarettist schildert diese Kuriositäten auf seine eigene Art, detailgetreu und plastisch. Der Mix aus Situationskomik, Erzählkunst und feinsinniger Beobachtungsgabe hat Seltenheitswert – das ist Comedy in bester Stand-Up-Manier!

Heinrich del Core wurde 1961 als Sohn eines italienischen Gastarbeiters in Rottweil geboren. Seit fast 20 Jahren tourt er als Kabarettist und Comedian durch Deutschland. Er trat als Gast in zahlreichen TV-Sendungen auf und ist Publikums- und Jurypreisträger verschiedener Kleinkunstpreise, darunter der Kleinkunstpreis Baden-Württemberg.


 

Sa. 13.01.2018 - 20:00 Uhr
Wolfgang Brandner: Piano-Solo
Genreübergreifender Konzertabend

Stauffenberg-Schloss
Albstadt-Lautlingen

Wolfgang Brandner ist ein Virtuose am Klavier. Sein Spiel ist intensiv und gefühlvoll; seine Musik selbst scheint fast keine Genregrenzen zu kennen. Neben Jazzimprovisationen widmet sich der Pianist genauso leidenschaftlich der Musik des Barock, der Romantik und des Expressionismus. Er experimentiert mit Klangcollagen, verbindet die unterschiedlichsten Musikstile und benutzt sein Klavier experimentell als reines Rhythmusinstrument.  

In seinen Konzerten nimmt sich Brandner viel Freiraum für Improvisationen. Diese gehen weit über die Bearbeitung von Jazzstandards hinaus – so verbindet der Musiker mühelos fernöstliche folkloristische Elemente mit Blues und afrikanischen Rhythmen. Kantige Rockakkorde treffen auf lyrisch-romantische Melodiebögen. Bei Bedarf kombiniert Wolfgang Brandner sein Klavierspiel sogar mit elektronischen Klängen.  

Im Rahmen seines Solokonzerts im Stauffenberg-Schloss zeigt der Albstädter die ganze Bandbreite seines Könnens: Im ersten Teil wird er über historische Themen, die vom frühen Mittelalter bis zum französischen Impressionismus reichen, improvisieren. Der zweite Konzertteil ist dem traditionellen und modernen Pianojazz vorbehalten.

Der gebürtige Konstanzer Wolfgang Brandner erhielt im Alter von sechs Jahren den ersten Klavierunterricht von seinem Großvater Paul, einem Pianisten. Später studierte er an der Staatlichen Hochschule für Musik in Trossingen. Brandner interessierte sich früh für experimentelle Musik und Improvisation, aber auch für Klavierpädagogik. Seit 1990 ist er Lehrer für Klavier und Improvisation an der Musik- und Kunstschule Albstadt.


Sa. 20.01.2018 - 20:00 Uhr
Ab in den Süden - Schlager-Musical-Show von Espen Nowacki

Thalia-Theater
Albstadt-Tailfingen

Ab in den Süden – und das mitten im Januar! Die Schlager-Musical-Show des Musicalstars Espen Nowacki schickt das Publikum für zwei Stunden in den Urlaub. Der Norweger produzierte 2007 seine erste eigene Show „Musical Moments“, die seitdem mit großem Erfolg auf Tournee geht. „Ab in den Süden“ bietet die beliebtesten Schlager der letzten 60 Jahre und eine herrlich turbulente Bühnenshow.  

Die Handlung der knallbunten Schlagerrevue erzählt von drei deutschen Ehepaaren, die sich in einer Hotelanlage an der Riviera kennenlernen. Schnell entwickeln sich Irrungen, Wirrungen und eine kuriose Liebesgeschichte. Wie in den Unterhaltungsfilmen der 50er Jahre wird viel gesungen. Sechs bekannte Musical-Stars präsentieren im Lauf des Abends die 50 erfolgreichsten deutschen Schlager: Anita, Er gehört zu mir, Schuld war nur der Bossa Nova, Sugar Baby, Wahnsinn, Atemlos … Die Show ist sorgfältig choreografiert. Jedes Stück passt in den Erzählkontext und die Lichtshow setzt das Geschehen auf der Bühne perfekt in Szene. Mitsingen ist übrigens ausdrücklich erwünscht!


Sa. 27.01.2018 - 20:00 Uhr
ALFONS - jetzt noch deutscherer

Thalia-Theater
Albstadt-Tailfingen

„Keine Sorge, ich bleibe nur so lange, bis ich die Deutschen verstanden habe“, sagte ALFONS vor rund 20 Jahren zu seinen Freunden. Und jetzt? „Alors – ich bin immer noch hier.“ Das ist gut so: Der Kabarettist und Kultreporter erkundet auf so charmante Art das Wesen der Deutschen, dass ihnen ohne ihn etwas fehlen würde.  

Nun bringt ALFONS sein brandneues Programm auf die Bühne: Saukomisch, erfrischend und warmherzig wie immer präsentiert er eine Mischung aus Theaterabend, Comedy und poetischen Momenten. Augenzwinkernd widmet sich der „Deutschen liebster Franzose“, wie ihn die FAZ einmal nannte, der aktuellen Nachrichtenlage und kleinen Fundstücken aus dem Alltag seiner Wahlheimat.  

Die hat es ihm angetan. Bewaffnet mit seinem unvermeidlichen Puschelmikrofon, orangefarbener Trainingsjacke und umwerfendem Akzent knöpft sich ALFONS Deutschland vor. Das Land der Dichter und Denker, der Kleingärtner und Hinterwäldler liefert ihm immer wieder unglaubliche Geschichten. Entstanden ist ein Programm für Kopf, Herz und die Lachmuskeln. Dabei wird ALFONS niemanden im Publikum interviewen. Auch die erste Reihe nicht! Versprochen.


Di. 30.01.2018 - 16:00 Uhr
Die Schöne und das Biest
Märchentheater vom Landestheater Württemberg-Hohenzollern
Für Familien mit Kindern ab 6 Jahren

Thalia-Theater
Albstadt-Tailfingen  

Ein verarmter Kaufmann verirrt sich im Wald, wo er ein einsames Schloss mit einem herrlichen Rosengarten entdeckt. Als er für seine Tochter Belle eine Rose pflücken will, ertappt ihn der Schlossherr. Das abscheuliche Untier droht ihm mit dem Tod. Um ihren Vater zu retten entscheidet Belle, sich dem Monster auszuliefern.  

Wider Erwarten verhält sich das Biest ihr gegenüber jedoch charmant und zuvorkommend. Die beiden verstehen sich gut. Dennoch lehnt Belle seinen Heiratsantrag ab und flieht in den Wald. Dort gerät sie in große Gefahr. Das Biest rettet Belle unter Einsatz seines Lebens. Da erkennt sie: Das Untier ist ein verwunschener Prinz. Nur ihre aufrichtige Liebe kann ihn von seinem Fluch erlösen.  

Regisseurin und Autorin Anne-Kathrin Klatt hat das bekannte französische Volksmärchen in eine phantasievolle und bilderstarke Mischung aus Schauspiel und Figurentheater verwandelt. Ein Theatererlebnis für die ganze Familie!


Mi. 21.02.2018 - 20:00 Uhr
Was dem einen recht ist - Komödie von Donald R. Wilde
Gastspiel der Münchner Tournee mit Norbert Heckner, Saskia Vester, Franziska Traub, Teresa Rizos und David Paryla  

Thalia-Theater
Albstadt-Tailfingen  

Patricia ist seit 30 Jahren glücklich mit Paul verheiratet. Das glaubt sie jeden falls, bis ihr Gatte die Bombe platzen lässt: Ausgerechnet auf der Geburtstagsparty zu seinem Sechzigsten eröffnet der erfolgreiche Chirurg, er habe eine Jüngere. Paul gedenkt, auf der Stelle in ein neues Leben zu starten. Und das natürlich nicht allein, sondern mit der neuen Frau an seiner Seite – der 29-jährigen Krankenschwester Susan.  

Ein Glück, dass die geschockte Patricia bei ihrer besten Freundin Halt findet. Ihr Umfeld nimmt allerdings keinen großen Anstoß daran, dass ihr Mann mit einer wesentlich Jüngeren das Weite gesucht hat. Ganz anders sieht es aus, als die gehörnte Ehefrau ihrerseits einen um viele Jahre jüngeren Mann kennenlernt. Man ist empört!  

Die Komödie „Was dem einen recht ist“ ist eine brillante Gesellschaftssatire. Witzig und intelligent erzählt sie von anerzogener Doppelmoral, von überkommenen Vorurteilen und verlogenem Vorzeige-Glück. Die Charaktere sind vielschichtig und die Rollen mit Norbert Heckner, Saskia Vester, Franziska Traub, Teresa Rizos und David Paryla hervorragend besetzt. Zwischen reichlich Humor und Situationskomik finden auch nachdenkliche Momente ihren Platz und machen das Stück zu einer treffsicheren Midlife-Crisis-Komödie.


Fr. 23.02.2018 - 20:00 Uhr
Daedalus Quartett: Klassisches Streichkonzert
Mit Werken von Sergei Prokofjew, Fred Lerdahl und Ludwig van Beethoven  

Stauffenberg-Schloss
Albstadt-Lautlingen

Min-Young Kim (Violine), Matilda Kaul (Violine), Jessica Thompson (Viola) und Thomas Kraines (Violoncello) sind als Musiker „brillant und leidenschaftlich.“ So jedenfalls titelte die New York Times nach einem Auftritt des Daedalus Quartetts. Der Kulturredakteur der angesehenen amerikanischen Tageszeitung ist nicht der Einzige, der dem Streichquartett höchste Anerkennung zollt. Seit seiner Gründung im Jahr 2000 hat sich das Ensemble auf internationaler Ebene ein hervorragendes Renommee erspielt. Längst treten die vier Virtuosen in den namhaftesten Häusern der Welt auf. Die Carnegie Hall in New York, das Salzburger Mozarteum, das Palais des Beaux Arts in Brüssel und das Festspielhaus Baden-Baden finden sich darunter.  

Im Stauffenberg-Schloss wird das Daedalus Quartett ein exquisites Programm präsentieren. Den Auftakt des Konzertabends bildet Sergei Prokofjews Streichquartett Nr. 1, op. 50. Es folgt ein Werk des zeitgenössischen Komponisten Fred Lerdahl (*1943), das Streichquartett No.4/Chaconne. Den Abschluss des Konzerts bestimmt Ludwig van Beethovens Streichquartett Nr. 14 in cis-Moll, op. 131. Die Mitglieder des Daedalus Quartetts kennen sich seit ihrer Studienzeit an weltweit renommierten Musikhochschulen. Ihr klangvoller Ensemblename ist der griechischen Mythologie entlehnt: So wie der griechische Erfinder auf selbst gebauten Schwingen nach der Freiheit strebte, erklimmt das Quartett die Höhen der Kammermusik.


 

Mi. 28.02.2018 - 20:00 Uhr
Schillers sämtliche Werke … leicht gekürzt
Rasant-komödiantische Hommage an den großen Dichter
Mit dem Landestheater Dinkelsbühl

Thalia-Theater
Albstadt-Tailfingen

Friedrich Schiller – das klingt für so manchen nach schwerer Kost. Nach alter Sprache und Themen, die uns heute nicht mehr beschäftigen. Unsinn, sagt der Kabarettist, Autor und Schauspieler Michael Ehnert: „Man muss sich dem großen deutschen Dichter nur von der richtigen Seite her nähern“. Das tut er auf ganz eigene Weise: Ehnert hat sämtliche Dramen Schillers in ein einziges Bühnenevent gepackt.  

Ziel des Abends ist es, laut Autor Michael Ehnert, dass die Zuschauer nach dem Stück begeistert nach Hause laufen, ihren Schiller rauskramen und diesen neu oder auch zum ersten Mal lesen. Deshalb inszeniert das Landestheater Dinkelsbühl lustig, mit Humor und Musik.

Entstanden ist eine kurzweilige Hommage an den „Quentin Tarantino“ unter den Literatur-Klassikern. Sie wird in Szene gesetzt von vier Schauspielern, die sich gemeinsam mit dem Publikum aufmachen, Schiller völlig neu zu entdecken. Sie begegnen dabei der schönen Luise und ihrem Ferdinand, dem Infanten von Spanien Don Carlos, der englischen Königin Maria Stuart, Wilhelm Tell, Wallenstein und vielen anderen bekannten Figuren aus Schillers Werk. Erleben Sie die Klassiker in einer kurzweiligen, rasend komischen Revue! 


Sa. 03.03.2018 - 20:00 Uhr
Uli Keuler spielt … Schwäbisches Kabarett  

Thalia-Theater
Albstadt-Tailfingen

Uli Keuler ist ein alter Hase unter den schwäbischen Kabarettisten. Mehr als 40 Jahre schon unterhält er sein Publikum mit Bühnenauftritten, die den Maßstab für schwäbisches Kabarett hoch setzen. Sein Humor ist zeitlos und seine Figuren und Geschichten stammen direkt aus dem Alltag. Die Helden sind jedermann vertraut: detailverliebte Fahrkartenverkäufer, unbesiegbare Technikjünger, überforderte Hausmänner und wissbegierige Nachbarn.

Dabei gelingt es Keuler stets, die Schrägheit der alltäglichen Szenerie zu entlarven. Der Kabarettist kommt ohne Requisiten, Kostüme und Masken aus. Sein Handwerkszeug sind Sprache, Mimik und Gestik - damit trifft er mühelos ins Schwarze.

Keuler ist in Wendlingen am Neckar aufgewachsen. Seine ersten Bühnenerfahrungen sammelte er als Zauberkünstler. Ab 1973 tourte er dann als Komiker und Kabarettist durch die Lande. Schon nach einem seiner ersten Auftritte attestierte ihm die Westdeutsche Zeitung einen „unverwüstlichen Humor“. Der 65-Jährige ist darüber hinaus Autor von Rundfunk-Sketchen und Mundart-Hörspielen und lebt heute in der Nähe von Tübingen.


Mi. 07.03.2018 - 16:00 Uhr
Feuerwehrmann Sam rettet den Zirkus - Mit dem Theater auf Tour aus Darmstadt
Rasantes Theaterstück für Familien mit Kindern ab 3 Jahren

Thalia-Theater
Albstadt-Tailfingen

Feuerwehrmann Sam sorgt dafür, dass in dem kleinen walisischen Städtchen Pontypandy alles sicher ist. Wenn es da nur nicht den Schlawiner Norman gäbe! Mit seiner Neugier und Unachtsamkeit hat er die Bewohner schon in so manch brenzlige Situation gebracht. In Sams neuem Abenteuer kommt der Zirkus nach Pontypandy, worüber sich die Einwohner sehr freuen. Doch wie immer, wenn Norman in der Nähe ist, geht etwas schief. Wird es Sam gelingen, den Zirkus zu retten?  

Das Darmstädter Theater auf Tour bringt die beliebte BBC-Animationsserie als mitreißende Bühnenshow voller Humor auf die Bühne des Thalia-Theaters. Mit knallbunten Kostümen, liebevollen Requisiten und einem tollen Bühnenbild lässt die Truppe die Helden der Kinderserie lebendig werden. Die kleinen Zuschauer im Publikum dürfen nach Herzenslust mitmachen, mitsingen und tanzen – auch auf der Bühne!  

Mit Musik und Tanz gelingt es dem Theater auf Tour, auch die pädagogischen Absichten der Serie in die Bühnenshow einzuweben. Den kleinen Zuschauern wird das Thema Brandverhütung näher gebracht und Feuerwehrmann Sam ermutigt sie dazu, bei Gefahr den Notruf zu wählen.

Alle Kinder sind eingeladen, als Feuerwehrmann, Feuerwehrfrau oder Zirkusartist verkleidet zur Show zu kommen. Im Anschluss an das Theaterstück können sie Feuerwehrmann Sam und seine höchstpersönlich Freunde im Foyer begegnen.


Do. 08.03.2018 - 20:00 Uhr
Internationaler Frauentag
Mit dem Saxofon-Quartett Gleis 4 und der Sprecherin Lisa Kraus

Stauffenberg-Schloss
Albstadt-Lautlingen  

„Heraus mit dem Frauenwahlrecht!“ – das war die grundlegende Forderung, die Tausende Frauen 1911 beim ersten Internationalen Frauentag stellten. Seit 1921 ist der 8. März offiziell Internationaler Frauentag. In Albstadt ist es Tradition, zu diesem Anlass starke Frauen auf die Bühne zu holen. Diesmal sind das Sprecherin Lisa Kraus und das Tübinger Saxofon-Quartett Gleis 4. Sie haben ein ungewöhnliches Programm im Gepäck und laden zu einer inspirierenden Begegnung zwischen Musik und Texten ein.

Lisa Kraus versteht es auf wunderbare Art und Weise, die von ihr gelesenen Texte mit Leben zu füllen. Darunter sind Gedichte bekannter Literaten, aber auch eigene Stücke. Die Saxofonistinnen des Quartetts Gleis 4 greifen die Stimmung auf. Sie spinnen sie musikalisch weiter und lassen eine geschmeidige Verbindung zwischen Text und Musik entstehen. Im Repertoire von Gleis 4 sind an diesem Abend Tango- und Jazzarrangements sowie klassische Werke.  

Das Tübinger Saxofon-Quartett Gleis 4 besteht aus Dorothea Tübinger (Sopransaxofon), Iris Gojowczyk (Altsaxofon), Andrea Riedel (Tenorsaxofon) und Christina Schoch (Baritonsaxofon). Seit rund zehn Jahren stehen sie gemeinsam auf der Bühne. Lisa Kraus ist Schauspielerin, Theaterpädagogin und Regisseurin. 1996 gründete sie das „Theater Tangere". Für ihre Arbeit als Kulturschaffende erhielt sie 2013 die Kulturehrung der Stadt Ludwigsburg.


Sa. 17.03.2018 - 20:00 Uhr
Musical Moments - Die erfolgreichsten Musicalhits in einer witzig-charmanten Show von Espen Nowaki  

Thalia-Theater
Albstadt- Tailfingen

Tiefe Gefühle, eingängige Melodien und charmante Geschichten sind seit Jahrzehnten das Erfolgsrezept der großen Musicalproduktionen. Sie alle traten mit diesen Zutaten einen weltweiten Siegeszug durch die Konzerthäuser an: „Cats“, „Phantom der Oper“, „Evita“, „Mamma Mia“, „Sister Act“, „Starlight Express“, „Elisabeth“ … Der norwegische Musical-Star Espen Nowacki hat für „Musical Moments“ die schönsten Stücke aus zwanzig der erfolgreichsten Produktionen ausgewählt. Daraus ist eine fast magische Gala entstanden.  

Das Ensemble um Nowacki besteht ausschließlich aus ausgebildeten Musicaldarstellern. Es beeindruckt mit hervorragenden Stimmen und schauspielerischem Können. In einer rund dreistündigen Show streifen die Bühnenprofis durch die Welt des Musicals. Sie präsentieren dramatische Momente aus „Tanz der Vampire“, rockige Töne aus „We will rock you“, Stimmungshits aus ABBA’s „Mamma Mia“ und populäre Balladen aus „Cats“ und „Phantom der Oper.“ Die weltbekannten Solonummern wechseln sich mit Duetten und Ensemblestücken ab.

Mit Musical Moments hat Espen Nowacki einen Volltreffer gelandet. Die Show tourt seit mittlerweile zehn Jahren mit großem Erfolg durch Deutschland. Ein kurzweiliges und mitreißendes Vergnügen für das Publikum!


So. 18.03.2018 - 17:00 Uhr
Sinfoniekonzert - Das Ebinger Kammerorchester spielt Werke von Haydn, Mozart und Schubert  

Festhalle Albstadt
Albstadt-Ebingen

Das 1962 gegründete Ebinger Kammerorchester ist sprichwörtlich eine Institution. Das Ensemble hat sich einen hervorragenden Ruf erspielt und ist zu einem Orchester mit vielfältigem Repertoire gereift. Unter der Leitung von Dirigent Martin Künstner spielen die Musiker Orchesterwerke aus allen Epochen der Musikgeschichte. Die Bandbreite reicht von Werken für Kammerorchester bis zu großen Sinfonien und anspruchsvollen Solokonzerten. Die Bläserbesetzung übernehmen seit vielen Jahren hochkarätige Gastmusiker, unter anderem von der Württembergischen Philharmonie Reutlingen.

In diesem Jahr hat das Ebinger Kammerorchester Werke von Joseph Haydn, Wolfgang Amadeus Mozart und Franz Schubert ins Programm aufgenommen. Das festliche Sinfoniekonzert, mit dem das Orchester traditionell in seine Konzertsaison startet, findet in der Festhalle Albstadt statt.

Martin Künstner leitet das Ebinger Kammerorchester seit 2013. Er studierte Oboe in Stuttgart und München. Parallel dazu absolvierte er in Esslingen das Studium der Kirchenmusik. 1983 wurde er als Solo-Oboist in die Württembergische Philharmonie Reutlingen aufgenommen. 1993 gründete er den Philharmonia Chor Reutlingen. 1995 schloss Künstner sein zweijähriges Dirigentenstudium in der Kapellmeisterklasse von Professor Rhode (Leipzig) ab. Von 1988 bis 1997 dirigierte er die Paulus-Kantorei Sickenhausen, seit 1994 die Betzinger Sängerschaft. Der gebürtige Köngener ist außerdem ausgebildeter Kulturmanager.


Di. 20.03.2018 - 20:00 Uhr
Arthur & Claire - Tiefsinnige Komödie der Münchner Tournee
Mit Hardy Krüger jr. Und Eva- Maria Grein von Friedl

Thalia-Theater
Albstadt-Tailfingen

Mit „Arthur & Claire“ ist dem österreichischen Theaterautor und Kabarettisten Stefan Vögel eine tieftraurige und gleichzeitig federleichte Komödie über das Leben gelungen. Aus einer beklemmenden Ausgangssituation heraus lässt der junge Autor klug und feinfühlig eine berührende Geschichte entstehen.

Seine Hauptfigur Arthur ist geschieden, Sportlehrer, Nichtraucher – und unheilbar an Lungenkrebs erkrankt. Eine Ironie des Schicksals. Für ein letztes „Festmahl“ hat er sich ganz alleine nach Amsterdam zurückgezogen. Er will seinem Leben am darauffolgenden Tag in einer Sterbeklinik ein würdevolles Ende setzen. Die laute Musik aus dem Nebenzimmer stört jedoch seine Pläne für die letzte Nacht.

Arthur stürmt wütend nach nebenan, um sich zu beschweren – und lernt Claire kennen, die sich gerade einen Strick um den Hals legt. Bei einem Autounfall hat sie, die Fahrerin, Mann und Kind verloren. Arthur und Claire beginnen eine sarkastische Auseinandersetzung miteinander. Es geht dabei um Sinn und Unsinn von Leben und Tod. Sie beschließen, den letzten Abend gemeinsam zu verbringen. Nach einer berauschten Liebesnacht versucht Claire am nächsten Morgen alles, um Arthur zum Weiterleben zu motivieren.

„Arthur & Claire“ ist eine traurige Geschichte, die dem Publikum auch das Lachen erlaubt. In klugen, witzigen Dialogen kreisen die beiden Lebensmüden um die Dinge, die das Leben wirklich ausmachen. Am Ende erkämpften sich die Charaktere, dargestellt von Hardy Krüger jr. und Eva-Maria Grein von Friedl, unbeirrt ihren Weg zum Happy End.


So. 25.03.2018 - 18:30 Uhr
Benjamin Tomkins: King Kong und die weiße Barbie
Der Bauchredner präsentiert sein neues Programm

Thalia-Theater
Albstadt-Tailfingen

„Es ist nur ein Handschuh“, erinnert Bauchredner Benjamin Tomkins sein Publikum von Zeit zu Zeit. Sein Spiel ist so lebendig, dass die Zuschauer manchmal vergessen, dass nur ein einzelner Künstler auf der Bühne steht.  

Das neue Programm des Puppenflüsterers heißt vielversprechend „King Kong und die weiße Barbie“. Darin ergründet er gemeinsam mit seinen Puppen brisante Fragen. Beispielsweise: Warum arbeiten Graugänse beim Personenschutz? Wie reagiert der Wachhund des Empire State Buildings, wenn King Kong die Fassade hochklettert? Was haben Software und Humor gemeinsam?  

Tomkins ist ein begnadeter Bauchredner. Er tritt vor vollen Häusern auf und hat schon so manchen Comedypreis eingeheimst. Darunter auch den renommierten deutschen Satire- und Kleinkunstpreis Prix Pantheon. Mit seinen knuffigen Puppen tourt er quer durch Deutschland, Österreich und die Schweiz und bringt es auf weit über hundert Auftritte pro Jahr. 

Das Publikum kann sich auf feinen Wortwitz, urkomische Puppencharaktere und absurde Ideen freuen. Auf Komik, die nur noch eine vage Andeutung benötigt, um die Pointe zu zünden. Und auf einen Ausnahmekünstler, der diesen Abend zum reinen Vergnügen macht.  


Mi. 11.04.2018 - 20:00 Uhr
Schtonk! Angelehnt an die wahre Geschichte des Hitler-Tagebuchfälschers Konrad Kujau
Uraufführung der Württembergischen Landesbühne Esslingen

Thalia-Theater
Albstadt-Tailfingen

Es war ein riesiger Skandal in der Geschichte der deutschen Presse: Das Magazin „Stern“ veröffentlichte 1983 die angeblichen Tagebücher Adolf Hitlers. Nur wenige Wochen später entpuppte sich alles als großer Schwindel, der „Stern“ war dem Kunstfälscher Konrad Kujau auf den Leim gegangen. Der Regisseur Helmut Dietl erkannte den Unterhaltungswert der grotesken Geschichte für den Film. Er machte daraus 1992 die starbesetzte Mediensatire „Schtonk“ mit Götz George, Christiane Hörbiger und Veronica Ferres in den Hauptrollen.  

Die bissige Komödie findet nun erstmals den Weg auf die Bühne. Die Handlung der Theaterversion lehnt sich dabei eng an den Film an: Im Mittelpunkt steht der schmierige Skandalreporter Hermann Willié. Er hat die heruntergekommene Yacht des von ihm verehrten Reichsmarschall Hermann Göring erworben. Mit deren Restaurierung ist Willié aber finanziell überfordert. Deshalb ist er auf der Suche nach einem journalistischen Knaller, der ihm Geld einbringen soll.  

Als er auf den Antiquitätenverkäufer „Prof. Dr.“ Fritz Knobel trifft, scheinen seine kühnsten Träume wahr zu werden: Knobel bietet Willié die geheimen Tagebücher Hitlers zum Kauf an. Die ganze Welt sieht zu, als diese in der Presse veröffentlicht werden. Doch dann schauen ein paar Leute genauer hin – und der Knüller wird zum fatalen Donnerschlag!


Sa. 14.04.2018 - 20:00 Uhr
Die schrillen Fehlaperlen: Friede, Freude, Pustekuchen

Thalia-Theater
Albstadt-Tailfingen

Nachdem die Schrillen Fehlaperlen mit Ihrem Programm „Liebe; Frust und Leberwurst“ gut 100 Auftritte in Folge ausverkauft hatten, war es wohl an der Zeit für das dritte abendfüllende Programm.
Und endlich ist es soweit: Die Texte sind gefeilt und die Stimmen sind geölt, es kann losgehen.

In ihrem neuen Programm „Friede, Freude, Pustekuchen“ besingen die vier schrillen Perlen aus dem Fehlatal alles was das Leben zu bieten hat. Zu viele  Cocktails beim Kaffeeklatsch, Jugendwahn und seine Folgen, Schwerenöter und Liebestöter. Die Besorgung und Entsorgung von Männern, sowie die Abenteuer ihrer Afrikareise, alles wird wieder humorvoll und schonungslos im dazu passenden Kostüm präsentiert.

Ferdi (der Gitarre spielende Quotenmann) hat wieder einmal die Aufgabe, das Programm mit seinen „Liedern aus Männersicht“ zu bereichern. Somit ist auch dieses ein Programm für alle Geschlechter.
Ein humorvoller, musikalischer Cocktail aus vielen neuen Songs, gewürzt mit ein wenig Altbewährtem… So darf z.B. ihr kleiner Internet-Hit „Aber mir roichts“ natürlich nicht fehlen.

Man darf gespannt sein…Frau auch…


Do. 19.04.2018 - 20:00 Uhr
Eure Mütter: Das fette Stück fliegt wie ‘ne Eins
Das neue Programm des Comedy-Trios

Thalia-Theater
Albstadt-Tailfingen

Eure Mütter sind wieder da! Und zwar mit ihrem sechsten abendfüllenden Programm. Der Titel „Das fette Stück f liegt wie ’ne Eins“ ist etwas außergewöhnlich – aber alles andere würde auch verwundern. Denn das Comedy-Trio, bestehend aus Matze, Andi und Don, lässt sich nun mal in keine Schublade zwängen.  

Seit Jahren unterhalten Eure Mütter ihr Publikum mit Wortwitz und Kreativität. Das Trio platziert treffend Pointen, lässt seinem Zynismus bisweilen freien Lauf und fängt die Zuhörer mit liebenswertem Charme wieder ein. Jeder Spruch sitzt bei den drei Komikern, die Dialoge sind scharf wie eine Messerklinge und die Gesangseinlagen überzeugen.  

Auch in ihrem neuen Programm geht es um die absurden Banalitäten des Alltags. Wenn man EURE MÜTTER fragt, warum sie von Show zu Show besser werden, geben sie zur Antwort, dass sie einen Pakt mit dem Teufel geschlossen haben. Wer die Jungs kennt, wird das ohne mit der Wimper zu zucken glauben.

Andi Kraus, Don Svezia und Matze Weinmann lernten sich bereits in der Schule kennen. Seit 1999 stehen sie als Gruppe gemeinsam auf der Bühne. Mit ihrem aktuellen Programm „Das fette Stück f liegt wie ’ne Eins“ sind die drei Comedians – wie sie selbst sagen – auf Welttournee durch Deutschland, Österreich, Belgien, Luxemburg und die Schweiz.


So. 22.04.2018 - 11:00 Uhr
Lesung mit Arnold Stadler

Stauffenberg-Schloss
Albstadt-Lautlingen

„Was ist Glück? Später weiß man es.“ So beginnt der neue Roman des deutschen Schriftstellers und Essayisten Arnold Stadler. „Rauschzeit“ heißt er und widmet sich dem Glück, das man immer zu spät erkennt – und dem Rausch des Lebens, der manchmal in späteren Jahren wiederkehrt.

Die Hauptfiguren, Alain und Mausi, sind beide vierzig und seit fünfzehn Jahren verheiratet. Nicht nur ihr Leben, auch ihre Liebe scheint in die Jahre gekommen zu sein. Als überraschend die gemeinsame Freundin Elfi stirbt, reißen bei beiden alte Wunden auf. Erinnerungen an die unbeschwerten Tage der Freiburger Wohngemeinschaft mit Alain, Mausi, Justus, Inge, Toby, Babette und Norbert kommen hoch.

1983 verbrachte die Clique gemeinsam einen Sommer der Liebe und der Freiheit an der französischen Atlantikküste, den keiner je vergessen hat. Aber was hat die Zeit seitdem aus ihnen gemacht? Justus und Inge sind Spießer geworden, Norbert ist an Aids gestorben und Toby spurlos verschwunden. Und dann plötzlich, mehr als zwanzig Jahre nach besagtem Sommer, begegnet Alain seiner großen Liebe Babette wieder und Mausi verliebt sich in einen blonden Dänen, der sich in der Oper neben sie setzt. Und die „Rauschzeit“ scheint von neuem zu beginnen.

Arnold Stadler zählt zu den wichtigsten deutschen Schrif tstellern der Gegenwart. Er wurde 1954 in Meßkirch geboren, studierte katholische Theologie und Literaturwissenschaft. 1986 erschien sein Erstlingswerk, der Lyrikband „Kein Herz und keine Seele.“ Stadler wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, unter anderem mit dem bedeutenden Georg-Büchner-Preis. Der Autor lebt im Wendland und auf dem elterlichen Bauernhof in Rast über Meßkirch.


Fr. 27.04.2018 - 20:00 Uhr Mambo
Franconia: Fiesta à gogo!
Große Melodien aller Generationen auf Reisen in ferne Länder

Thalia-Theater
Albstadt-Tailfingen

Metallica-Hits im Mariachi-Sound? AC/DC-Titel als Salsa-Version? Das funktioniert bei Mambo Franconia so gut, dass die Band mit ihren eigenwilligen Arrangements mühelos ganze Konzerthallen füllt. Was zunächst nach einem unmöglichen musikalischen Stilbruch klingt, entpuppt sich beim Zuhören als genial.

Die Musiker schaffen ihren eigenwilligen Stilmix aus Jazz, Funk, Latin und Soul. Grundlage sind stets große Rock- und Popklassiker, die sie auf Reisen in ferne Länder schicken. Deep Purple landet in Kuba, Depeche Mode in Brasilien und Michael Jackson auf dem Balkan. Bandleader Florian Bührich formt seine Arrangements dabei so geschickt, dass sich die ursprünglichen Melodien harmonisch und ohne Widersprüche in ein neues Gewand hüllen.  

Mambo Franconia zelebriert das Experiment begeistert als musikalischen Schmelztiegel der Kulturen. Die Bläserriffs sind knackig, der Rhythmus voll unbändiger Energie und die samtweiche Soulstimme von Sängerin Nicola Wientzek schwebt über allem. Die Besetzung besteht aus Florian Bührich an Marimba und Vibraphon, Gitarrist Andreas Wiersich, Peter Adamietz am Piano und Marco Kühnl am Bass. Das Altsaxophon steuert Julian Schunter bei, Nicola Wientzek den Gesang. Für den richtigen Rhythmus sorgen Schlagzeuger Stefan Seegel und Stefano Renzi an den Percussions.

Direkt-Link: