Albstadt - Ökologischer Fußabdruck
Der ökologische Fußabdruck ist ein Indikator für den Ressourcenverbrauch. Unter dem Begriff wird die Fläche auf der Erde verstanden, die notwendig ist, um den Lebensstil und Lebensstandard eines Menschen (unter Fortführung heutiger Produktionsbedingungen) dauerhaft zu ermöglichen. Das schließt Flächen ein, die zur Produktion der Kleidung, Nahrung oder zur Bereitstellung von Energie, aber z. B. auch zur Entsorgung des erzeugten Mülls oder zum Binden des durch seine Aktivitäten freigesetzten Kohlendioxids benötigt werden.

Die weltweit verfügbare Fläche zur Erfüllung der menschlichen Bedürfnisse wird nach Daten des Global Footprint Network und der European Environment Agency insgesamt um 23 % überschritten. Danach werden bei gegenwärtigem Verbrauch pro Person 2,2 ha (Hektar) beansprucht, es stehen allerdings lediglich 1,8 ha zur Verfügung. Dabei verteilt sich die Inanspruchnahme der Fläche sehr unterschiedlich auf die verschiedenen Regionen. Europa (EU25 und Schweiz) beispielsweise benötigt 4,7 ha pro Person, kann aber nur 2,3 ha selber zur Verfügung stellen. Dies bedeutet eine Überbeanspruchung der europäischen Biokapazität um über 100 %. Frankreich beansprucht demnach annähernd das Doppelte, Deutschland etwa das Zweieinhalbfache und Großbritannien das Dreifache der verfügbaren Biokapazität. Ähnliche Ungleichgewichte finden sich auch zwischen Stadt und Land.


Zum Vergleich:
Die USA brauchen etwa 9,7 ha, Großbritannien 5,6 ha, Brasilien 2,1 ha, die Volksrepublik China 1,6 ha und Indien 0,7 ha für eine Person (2002).

Jeder kann seinen eigenen ökologischen Fußabdruck berechnen, d.h. die Fläche die jeder persönlich in Anspruch nimmt. Den entsprechenden Weblink finden Sie in der Infobox.

Weitere Information finden Sie auch bei ICLEI. ICLEI - Local Governments for Sustainability ist ein weltweiter Verband von Städten, Gemeinden und Landkreisen für Umweltschutz und nachhaltige Entwicklung.
ICLEI wurde als “International Council for Local Environmental Initiatives” zum Abschluß des ersten Weltkongresses von Kommunen für eine nachhaltige Entwicklung im September 1990 bei den Vereinten Nationen in New York gegründet. 2003 beschloß die Mitgliederversammlung (Council) die Umbenennung in "ICLEI - Local Governments for Sustainability".
Das Weltsekretariat des neuen Weltstädteverbandes nahm im August 1991 in Toronto (Kanada) seine Arbeit auf, zeitgleich wurde in Freiburg im Breisgau das Europasekretariat eingerichtet. Inzwischen ist ICLEI mit 12 Büros an 10 Standorten auf allen Kontinenten vertreten.
ICLEIs „mission statement“ gibt der Organisation das Ziel vor, eine weltweite Bewegung von Kommunen aufzubauen und zu unterstützen, um durch die Gesamtheit lokaler Aktivitäten greifbare Verbesserungen der weltweiten Nachhaltigkeit – mit besonderem Blick auf die globalen Umweltbedingungen – zu erzielen.
ICLEI fungiert als Kommunalverband , Städtebewegung und Dienstleistungsagentur für Kommunen.
ICLEIs Programme sind:
  • Lokale Agenda 21 (partizipative Nachhaltigkeitsplanung)
  • Städte für den Klimaschutz
    Kampagne mit über 800 teilnehmenden Kommunen in rund 30 Ländern
  • Trinkwasser
    Kommunale Kampagne, derzeit aktiv in Afrika und Australien
  • Nachhaltige kommunale Beschaffung
    Programm derzeit mit Schwerpunkt Europa
  • Nachhaltigkeits- und Umweltmanagement-Instrumente
    Programm mit Schwerpunkten in Europa und Ozeanien
Die Stadt Albstadt ist Mitglied bei ICLEI und unterstützt die Ziele der Organisation
Direkt-Link: